11:17 17 August 2018
SNA Radio
    Gazprom-Logo auf einer auf einer Rednertribüne

    Gerichtsentscheidung: Gazprom soll Naftogaz 2,56 Milliarden US-Dollar auszahlen

    © Sputnik / Kirill Kalinnikow
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    288210

    Das Schiedsgericht der Handelskammer Stockholm hat einer Klage des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz gegen den russischen Gaskonzern Gazprom stattgegeben und Gazprom dazu verpflichtet, Naftogaz 2,56 Milliarden US-Dollar zu zahlen. Das russische Energieunternehmen hat mitgeteilt, mit der Gerichtsentscheidung nicht einverstanden zu sein.

    „Von den von Naftogaz beanspruchten Geldforderungen in Höhe von 17 Milliarden Dollar haben die Schiedsrichter Forderungen in Höhe von 4,673 Milliarden Dollar stattgegeben, in Bezug auf die Gaszufuhr für den Transit an die europäischen Kunden in geringerem Umfang, als im Vertrag vorgesehen. Mit Rücksicht auf die Summe, die Gazprom zuvor laut dem Liefervertrag zugesprochen worden war, haben die Schiedsrichter Gegenforderungen aufgerechnet. Nach der Verrechnung soll Gazprom Naftogaz 2,56 Milliarden Dollar auszahlen“, so Gazprom.

    Warum Europa weiterhin russisches Gas braucht >>>

    Der russische Gaskonzern teilte außerdem mit, er sei mit der Entscheidung nicht einverstanden und werde seine Rechte mit allen gesetzlichen Mitteln schützen.

    „Zuvor hatten dieselben Schiedsrichter den Argumenten von Naftogaz über die drastische Verschlechterung der Lage der ukrainischen Wirtschaft zugestimmt, die zu einem Rückgang der Gasnachfrage und zur Nichterfüllung der Gasabnahmeverpflichtungen von Naftogaz führte. Als Gazprom sich auf den Rückgang der Käufe der europäischen Kunden als Hauptgrund für die Verringerung des Transits durch die Ukraine bezog, wurde dieses Argument jedoch nicht berücksichtigt“, teilte Gazprom mit.

    „Beast from the East“ treibt Gaseinfuhren aus Russland auf Rekordhoch >>>

    Im vergangenen Dezember hatte das Stockholmer Schiedsgericht Naftogaz verpflichtet, zwei Milliarden US-Dollar für bereits geliefertes Gas an Gazprom zu zahlen. Zudem reduzierte das Gericht die für die Ukraine bindenden Mengen von russischem Gas auf fünf Milliarden Kubikmeter pro Jahr. Für 80 Prozent dieser Menge gilt die Formel „take or pay“ (dt. „nimm oder zahl“).

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Gazprom erzielt „historischen Rekord“ bei Gasexport nach Österreich
    Nord Stream 2: Gazprom erwartet Baugenehmigung von vier Ländern
    Deutschland macht Gazprom großzügiges ukrainisches Geschenk
    Türkei erlaubt Gazprom Weiterbau an Türkish Stream
    Tags:
    Verpflichtung, Reaktion, Schiedsgericht, Gerichtsentscheidung, Auszahlungen, Geld, Naftogaz, Gazprom, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren