06:03 13 November 2018
SNA Radio
    Öllager in Europa (Archivbild)

    Mit Millionen-Verlusten: Exxon Mobil kündigt Joint Ventures mit russischem Ölkonzern

    © AP Photo / Peter Dejong
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    616418

    Der US-Mineralölkonzern „Exxon Mobil“ hat beschlossen, wegen der US-Sanktionen gegen Russland die gemeinsamen Projekten mit dem russischen Erdölunternehmen „Rosneft“ aufzugeben. Dadurch hat „Exxon Mobil“ nach eigenen Angaben hunderte Millionen US-Dollar verloren. Das geht aus dem Jahresbericht des Konzerns für die US-Börsenaufsichtsbehörde hervor.

    Demnach hatten „Exxon Mobil" und „Rosneft" 2013 und 2014 gemeinsame Strukturen für Schürfarbeiten und wissenschaftliche Forschungsarbeiten gebildet. 

    „Ende 2017 beschloss das Unternehmen, diese Joint Ventures zu kündigen. Das Unternehmen geht davon aus, dass es den Rückzug im Jahr 2018 offiziell einleiten wird", heißt es im Bericht.

    Dem Konzern zufolge verursacht diese Entscheidung Verluste im Umfang von 200 Millionen US-Dollar.

    2014 verhängten die USA und die EU Sanktionen gegen den russischen Energie-Sektor. 2017 kodifizierten die USA ihre Anti-Russland-Sanktionen und weiteten sie aus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kaum Schaden für Russlands Ölbranche durch Sanktionen – eher für US-Konzerne
    Rosneft will Pipeline „Freundschaft“ bis nach Bayern verlängern
    Rosneft-Chef: US-Sanktionen wirken sich allmählich auf ihre Initiatoren aus
    Tags:
    Kündigung, Verluste, Joint Venture, Sanktionen, Exxon Mobil, Rosneft, USA, Russland