20:33 16 Juli 2018
SNA Radio
    Uranabbau-Betrieb (Archiv)

    Russland und China gehen gemeinsam an Uran-Weltmarkt

    © Sputnik / Ewgeni Epantschintsew
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1854

    Russland und China werden auf den Weltmärkten beim Abbau von Uranerz künftig zusammenarbeiten. Dies erklärte der stellvertretende Generaldirektor – der Direktor des Blocks für internationale Tätigkeit des russischen Staatsunternehmens „Rosatom“, Nikolai Spasski.

    Am Montag ist ihm zufolge in Moskau eine Vereinbarung über die grundlegenden Bedingungen für Investitionen in den Bau der neuen strategisch wichtigen Uran-Mine Nr. 6, die von der Priargunsker Bergbau- und chemischen Produktionsvereinigung betrieben werden soll, unterzeichnet worden. Dieser Betrieb mit Sitz in Krasnokamensk in Transbaikalien gehört zur ARMZ Uranium Holding von Rosatom.

    Die erste Tranche des Russisch-Chinesischen Investitionsfonds für Regionalentwicklung in dieses Vorhaben werde 2,5 Milliarden Rubel (etwa 35,7 Millionen Euro) betragen. China beteilige sich somit erstmals an einem Projekt zur Urangewinnung von Rosatom.

    „Das Projekt sieht eine gemeinsame Arbeit (Russlands und Chinas – Anm. d. Red.) auf den Uran-Weltmärkten vor“, sagte Spasski bei der Zeremonie zur Unterzeichnung der Vereinbarung in Moskau.

    Zum Thema:

    Präsidentenwahl: China zuversichtlich, dass Russen „wieder richtig wählen“
    Ex-Außenminister Fischer: Westen steigt ab und China wird neue Weltmacht
    USA befürchten neue Raketenentwicklungen in Russland und China
    Tags:
    Investitionen, Partnerschaft, Urangewinnung, China, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren