18:16 22 April 2018
SNA Radio
    Bayer-Konzern-Betrieb (Archiv)

    Bayer schluckt Monsanto für 51 Milliarden Euro - Brüssel genehmigt

    © AFP 2018 / OLIVER BERG / DPA
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    18392

    Die EU-Wettbewerbshüter haben die milliardenschwere Übernahme des US-Saatgutproduzenten Monsanto durch den Bayer-Konzern unter strengen Auflagen erlaubt. Das berichten deutsche Medien am Mittwoch.

    Der Agrarchemiekonzern Bayer habe Zusagen in Höhe von rund sechs Milliarden Euro gemacht, teilte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel mit. Die Bedenken der Wettbewerbshüter mit Blick auf negative Folgen für Verbraucher seien damit ausgeräumt.

    Der Leverkusener Konzern will den US-Konkurrenten für umgerechnet rund 51 Milliarden Euro übernehmen. Bayer würde damit zum größten Saatgut- und Pflanzenschutzkonzern der Welt aufsteigen. Kritiker — wie etwa Öko-Landwirte und Grünen-Politiker — warnten bereits im Vorfeld vor einer zu großen Marktmacht des neuen Agrarriesen. Sie werfen dem umstrittenen US-Unternehmen zudem rüde Geschäftspraktiken vor. Die Zustimmung der US-Behörden steht noch aus.

    Nach den Vorgaben aus Brüssel muss Bayer nun einen Teil seines Geschäfts verkaufen. Überschneidungen zwischen Bayer und Monsanto in den Bereichen Saatgut und Pflanzenschutzmittel müssten beseitigt werden, erklärte die EU-Kommission.

    Zum Thema:

    Deutschland-Krise öffnet Tür und Tor für „Wirtschaftsunion“ mit Russland – „Expert“
    Neue Statistik: Steigende Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge aus der EU nach Deutschland
    Handelsbeziehungen zu Deutschland: Lawrow scherzt über „Einmischung in Wirtschaft“
    Tags:
    Kritiker, Agrarindustrie, Konzern, Kauf, Monsanto, Bayer, USA, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren