09:39 23 April 2018
SNA Radio
    LNG-Tanker (Archiv)

    Amerikaner erstaunt: Warum brauchen die USA russisches Gas?

    © Sputnik / Sergej Krasnouchow
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    122389

    Amerikaner sind erstaunt darüber, dass die USA als Gasexporteur russisches Gas einführen. The Wall Street Journal veröffentlicht Briefe von Lesern, die sich zu russischen Gaslieferungen an die USA äußern.

    „In vieler Hinsicht ist das dem sogenannten Jones Act zu verdanken, das den Handel zwischen US-Häfen regelt“, schreibt ein Leser. Dieses 1920 erlassene US-Bundesgesetz beschränkt den küstennahen Verkehr in den USA.

    „Der Mangel an Gastransportkapazitäten erklärt die Präsenz von Tankschiffen mit verflüssigtem Erdgas in der Bucht vor Boston. Aber es ist völlig unklar, was hier ausländische Tanker mit russischem Gas tun, wenn die USA selbst Gas ausführen“, schreibt ein Leser aus dem US-Bundesstaat Massachusetts. „Ohne Jones Act hätten wir Gas aus Texas zur Deckung des Bedarfs in Neuengland transportieren können“, bemängelt er.

    Ein Leser aus Kansas macht darauf aufmerksam, dass nicht nur Umweltschützer, sondern auch Landbesitzer gegen den Bau von Gaspipelines und Stromleitungen in Neuengland sind. Dabei hätten die letzteren deutlich stärkere Positionen. „Hätten Landbesitzer Projekte zum Bau von Gas- und Stromleitungen politisch unterstützt, wären diese schon längst gebaut worden“, schreibt er.

    „Derartige Bauoperationen sind extrem zerstörerisch. Leute würden sich kaum darüber freuen, dass auf ihrem Boden jahrzehntealte Bäume gefällt, Gräben ausgehoben und sonstige dazu gehörende Operationen unter Einsatz schwerer Technik durchgeführt werden“, heißt es in dem Brief.

    Zum Thema:

    USA nennen „schlimmstes Szenario“ auf europäischem Gasmarkt
    USA geben zu: Russisches Gas bleibt dominant auf europäischem Markt
    Zweiter Tanker mit russischem Gas trifft in USA im Februar ein – Bloomberg
    Tags:
    Tanker, Gasleitung, Projekt, Umweltschutz, Export, Markt, Gaslieferung, Texas, Boston, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren