05:06 22 April 2018
SNA Radio
    Euro-Geldscheine

    Bankfieber in Lettland: Kunden holen in einer Woche Hunderte Millionen Euro zurück

    © REUTERS / Dado Ruvic
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1463

    Einleger lettischen Banken haben im Laufe einer Woche 365 Millionen Euro zurückgezogen, teilt die Finanz- und Kapitalmarkt-Kommission (FKTK) mit.

    „Derzeit liegen in den lettischen Banken Einlagen in der Höhe von 18,37 Milliarden Euro, was der niedrigste Stand seit fünf Jahren ist. Am Ende der vorigen Woche haben Einleger 365 Millionen Euro zurückgezogen“, hieß es von der FKTK.

    Mehr zum Thema: Klares Signal an Finanzelite: Scholz ernennt Goldman-Sachs-Mann zum Staatssekretär

    Die für Finanzkriminalität zuständige Abteilung des US-Finanzministeriums, FinCEN, hatte am 13. Februar vorgeschlagen, die Korrespondentenverrechnung der lettischen Bank ABLV in US-Dollar zu sperren, was faktisch eine vollständige Isolierung bedeutet. Der Grund sei ein Verdacht auf Geldwäsche und Bestechung von Amtspersonen. Ende Februar hatte die Europäische Zentralbank (EZB) die Zwangsliquidierung der ABLV-Bank angekündigt.

    Zu den scharfen Maßnahmen gegen die lettische Bank sollen verdächtige Geldoperationen der Kunden ohne Wohnsitz in Lettland geführt haben, auf welche die Bank ihr Geschäft in erster Linie ausgerichtet haben soll. Die FKTK will den Anteil von Einlagen von Nichtansässigen in Lettlands Banken von den derzeitigen 35 Prozent auf fünf Prozent senken.

    Zum Thema:

    USA schließen chinesische Großbank vom SWIFT-System aus
    „Keine Zahlung mit 500-Euro-Schein möglich“ – Probleme im deutschen Einzelhandel
    Ex-Chef-Volkswirt der Deutschen Bank: Die nächste Krise ist eine Geldkrise
    Groteske Odyssee mit 500-Euro-Schein: Mann wird sein Bargeld nicht mehr los
    Tags:
    Dollar, Euro, Finanzen, Bank, Geld, Büro Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN), Europäische Zentralbank (EZB), Europa, Europäische Union, EU-Länder, EU, USA, Lettland