02:25 14 November 2018
SNA Radio
    Mitarbeiter der NYSE-Börse auf Wall Street in New York, USA (Archiv)

    Nach Chinas wirtschaftlichem "Gegenschlag": US-Börse stürzt ab

    © REUTERS / Brendan McDermid
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2365611

    China hat seine angedrohte Reaktion auf die US-Zölle in die Tat umgesetzt und Strafzölle auf 128 Produkte aus den USA verhängt. Die amerikanische Börse Dow Jones reagiert panisch - zeitweise stürzte der US-Index um fast 700 Punkte ab.

    Peking hat seinen Worten heute konkrete Taten folgen lassen und in der Nacht zum Montag Zölle von 15 und 25 Prozent gegen insgesamt 128 Waren aus den USA verhängt.

    In Folge dessen stürzte der Dow Jones am Montag um zwischenzeitlich fast 700 Punkte ab.

    Besonders betroffen sind dabei die Aktien großer Industrieunternehmen, aber auch etwa Tesla und Amazon — der Börsenwert des Letzteren brach zeitweise um mehr als fünf Prozent ein.

    Die Händler an der Börse machten kein Geheimnis daraus, dass der Hauptgrund für die teils panischen Stimmungen der Aktionäre und der Trader der nun offen ausgetragene Handelskonflikt zwischen Peking und Washington sei.

    Mit Spannung wird nun der Handelsbeginn an den europäischen Märkten erwartet — in Europa machen die Börsen erst am Dienstag wieder auf.

    Da die amerikanischen und die europäischen Finanzmärkte traditionell eng verknüpft sind, könnte es nach dem Dow-Jones-Absturz einen "Spill-over Effekt" nach Europa geben — auch hier könnten die führenden Finanzmärkte deutlich absacken.

    Gleichzeitig hatte Peking die USA dazu aufgerufen, keine neuen Strafen gegen das Land zu verhängen, da es sonst eine weitere Verschlechterung der Wirtschaftsbeziehungen geben könnte.

    China wolle einen für beide Seiten schädigenden Streit vermeiden, habe aber auch keine Angst vor einem Handelskrieg, so die Töne aus der Volksrepublik.

    Sollte es dazu dennoch kommen, könnte das Land nach Ansicht internationaler Wirtschaftsbeobachter neue Zölle vor allem auf weitere US-Agrarprodukte verhängen.

    Anfang März hatte US-Präsident Donald Trump ein Dekret unterzeichnet, das die Einführung von weltweiten Einfuhrzöllen auf Stahl und Aluminium vorsieht.

    Die Einfuhrzölle werden für Stahl 25 Prozent und für Aluminium zehn Prozent betragen. Verschiedene internationale Wirtschaftsexperten äußerten daraufhin ihren Unmut darüber, dass diese Schritte zu einem „Handels-Weltkrieg“ führen könnten, sollten beispielsweise China und die EU mit Gegenzöllen reagieren.

    In Kürze mehr…

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    China wirft Westen „nicht zivilisiertes“ Benehmen vor
    China bringt drei Fernerkundungssatelliten auf Flugbahn
    „Welthandelssystem bedroht“ – Ifo-Experte warnt vor Handelskrieg mit China
    Kim Jong-un heimlich in China? VIDEO mit gepanzertem Zug heizt Gerüchte an
    China schlägt den USA die Zähne aus – wohin könnte das führen?
    Warum baut China sein Militärpotential in Afrika aus? – US-Kongress will ermitteln
    Im Wettlauf um Welthegemonie: Wird Indien China überholen?
    „Übler Präzedenzfall“: China antwortet auf Trumps Strafzölle
    Tags:
    Strafzölle, Zölle, Handelskrieg, Börse, Absturz, Dow Jones, Europa, USA, China