21:10 21 Juli 2018
SNA Radio
    Käse (Symbolbild)

    Ukraine überhäuft mit ungenießbaren Lebensmitteln aus Europa

    CC0
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    3239128

    Nach der Aufhebung der verbindlichen Zertifizierung von Nahrungsmitteln im Jahr 2015 und der Eröffnung eines Marktes für Waren aus der EU haben europäische Länder begonnen, vermehrt falsch deklarierte Lebensmittel in die Ukraine zu liefern. Dies meldet das Portal golos.ua am Freitag.

    „In jedem polnischen Käse haben wir Fette nicht tierischer Herkunft gefunden (…) Nachdem wir die Grenzen geöffnet hatten und die verbindliche Zertifizierung von Lebensmitteln aufgehoben wurde, begann nach meiner Überzeugung eine Flut von gefälschten Produkten in unser Land“, sagte Maxim Gontschar, Leiter einer ukrainischen Organisation für die Verteidigung der Konsumentenrechte.

    Ihm zufolge wird beispielsweise in Kindergärten Butter mit unsicheren Zusatzstoffen geliefert. Außerdem gebe es in den Lebensmittelgeschäften eine Menge abgelaufener Produkte. „Zum Allerwichtigsten ist der Preis geworden. Das Geld wird an der Gesundheit unserer Kinder verdient“, betonte er.

    Die Situation kann sich laut Gontschar nach dem Inkrafttreten eines Gesetzes verbessern, das die Einführung eines neuen Systems zur Qualitätskontrolle und Sicherheit von Lebensmitteln billigt.

    Im Januar 2018 hatte die russische Lebensmittelaufsichtsbehörde „Rosselchosnadsor“ gemeldet, dass bis zu einem Viertel aller käseähnlichen Produkte auf dem russischen Markt ukrainischer Herkunft sein könnten. Nach Angaben der Behörde werden diese Produkte über Weißrussland als Waren aus Mazedonien, dem Iran und anderen Ländern wieder ausgeführt.

    Zum Thema:

    Polen klagt über verschwindende Ukrainer
    Rada-Abgeordneter erklärt: Warum „Völkermord“ in Ukraine entsteht
    Brandkatastrophe in Einkaufszentrum: Russland schreibt Ukrainer zur Fahndung aus
    Tags:
    Gesundheit, Herkunft, Lebensmittel, EU, Polen, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren