02:58 21 August 2018
SNA Radio
    Die deutsche staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) - Logo

    Kiew erhält neun Millionen Euro deutsche Finanzhilfe

    © AFP 2018 / JOHN MACDOUGALL
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    21482

    Die deutsche staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wird dem Ministerium für Sozialpolitik der Ukraine neun Millionen Euro für den sozialen Wohnungsbau für Inlandsumsiedler und für die Entwicklung der Schulen und Kindergärten in Städten, wo Umsiedler leben, zur Verfügung stellen, wie der Sputnik-Korrespondent aus Kiew berichtet.

    Die feierliche Unterzeichnung  der diesbezügliche Finanz- und Projektvereinbarung hat  am Donnerstag in Kiew stattgefunden. Von ukrainischer Seite unterzeichneten sie demnach der Minister für Sozialpolitik Andrej Rewa sowie der Geschäftsführer der ukrainischen Stiftung für soziale Investitionen Andrej Laktionow, von deutscher Seite – Marion Kneesch, Chefin der Abteilung für kommunale Infrastrukturprogramme der KfW.

    Wie aus dem Pressedienst des ukrainischen Ministeriums für Sozialpolitik verlautete, wird diese Finanzhilfe unmittelbar vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung über die KfW zur Verfügung gestellt. Das gemeinsame Projekt ist auf vier Jahre berechnet, die Mittel sollen in die Gebiete Dnipropetrowsk, Saporishshja und Charkiw sowie in die von der ukrainischen Regierung kontrollierten Kreise der Gebiete Donezk und Lugansk fließen. Das neue Projekt soll helfen, etwa 1.000 Umsiedler mit sozialem Wohnraum zu versorgen.

    Die Kreditanstalt für Wiederaufbau ist eine staatliche Bank, 80 Prozent der Aktien gehören der deutschen Bundesregierung, 20 Prozent – den Bundesländern.

    Zum Thema:

    „Um nationaler Interessen willen“ - Poroschenko startet GUS-Austritt der Ukraine
    Ex-Verteidigungsminister: Ukraine könnte von der Landkarte verschwinden
    Für 150.000 US-Dollar? Trump offenbart Details über seinen Video-Auftritt in Ukraine
    Tags:
    Geld, Projekt, Wiederaufbau, Finanzhilfe, KfW-Bank, Deutschland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren