22:48 17 August 2018
SNA Radio
    Flaggen Chinas und der USA

    US-Experten besorgt: Chinas „soft power“ bedroht die Weltordnung

    © AP Photo / Jacquelyn Martin/Pool
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    91329

    US-amerikanische Experten haben China im Rahmen des in Washington veranstalteten Forums „zur globalen Entwicklung“ vorgeworfen, die Weltordnung bedroht zu haben, weil es die Standards zur Gewährung von Anleihen an andere Länder nicht immer einhalten soll.

    Zudem sollen einige Experten dazu aufgerufen haben, mit China in Verhandlungen zu treten und Berührungspunkte in dieser Frage zu finden, da der Westen dieses Land mehr brauche als umgekehrt.

    Wie der Chef des Investment-Beratungsunternehmens „Wethington International LLC“, Olin L. Wethington, sagte, ist die Existenz des Entwicklungs- und Weltordnungsmodells selbst zurzeit mit einer Gefahr konfrontiert, die von den Aktivitäten Chinas auf dem Markt zur Kreditgewährung ausgehen soll.

    „Einige Tätigkeiten in Kombination mit der Missachtung der Standards gefährden den von der Weltbank angebotenen transparenten Mechanismus zur Kreditgewährung“, sagte Wethington.

    Ihm soll der stellvertretende Berater des US-Finanzministers, Jeffrey Okamoto, zugestimmt haben: „Es ist eine einzigartige Situation entstanden, wo China der größte Kreditnehmer und zugleich der größte Kreditgeber ist.“. 

    Wie Okamoto weiter betonte, ist die Welt mit akuten Fragen konfrontiert, die mit der Struktur des jetzigen Finanzsystems zusammenhängen. Dazu gehört dem Vize-Berater zufolge die Vergabe von Krediten an einige Länder durch China, welche aus finanzieller Sicht nicht ganz rechtfertig ist. 

    „China stellt die Anleihen oft jenen Ländern zur Verfügung, die nicht dazu fähig sind, ihre Rückzahlung zu gewährleisten.“  

    Zugleich soll der Ex-Weltbankdirektor für Zentralasien, Dennis de Tray, die Teilnehmer des Rundtischgesprächs dazu aufgefordert haben, nicht nur Vorwürfe gegen Peking zu erheben, sondern sich auch konstruktiv zu verhalten. Seiner Ansicht nach benötige die Weltgemeinschaft China viel mehr als China sie benötige. 

    Hierbei soll es sich um die Zielstrebigkeit Pekings handeln, das seine Soft-Power-Politik durchsetze, darunter auch durch sein Projekt „Neue Seidenstraße“. 

    Zum Thema:

    Peking gibt Washington Rat: „Sich nicht selbst das Wasser abgraben“
    US-Dollar im Würgegriff: Peking mahnt Washington zu Verantwortung
    Washington will Peking „Wirtschaftsaggression“ vorwerfen – FT
    Peking spielt russische Karte gegen Washington aus
    Tags:
    Soft Power, Seidenstraße, Weltbank, Dennis de Tray, Jeffrey Okamoto, Olin L. Wethington, China, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren