SNA Radio
    Österreichs Kanzler Sebastian Kurz

    Kurz zu Ausnahme-Verlängerung bei US-Strafzöllen

    © Sputnik / Evegeni Bijatow
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    149736

    US-Präsident Donald Trump hat die Frist der Verhandlungen mit der EU, Kanada und Mexiko zu den Bedingungen der Aluminium- und Stahl Importe bis zum 1. Juni verlängert. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat mittlerweile am Dienstag via Twitter dazu Stellung genommen.

    „Ich begrüße den weiteren Aufschub von Strafzöllen der USA gegenüber der EU. Es muss aber nun eine nachhaltige Lösung gefunden und ein Handelskrieg mit den USA, bei dem am Ende nur beide Seiten verlieren würden, vermieden werden“, so Kurz.

    Österreich müsse alles tun, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Entscheidend dafür seien auch gute Handelsbeziehungen mit Staaten wie den USA, twitterte er weiter.

    Im März hatten die USA Strafzölle für Importe von Aluminium und Stahl im Umfang von zehn beziehungsweise 25 Prozent eingeführt. Allerdings setzte das Weiße Haus die Einführung der Zölle für die EU-Länder sowie für Argentinien, Australien, Brasilien, Kanada, Mexiko und Südkorea bis zum 1. Mai aus.

    Zum Thema:

    Deutschland-USA: Gespenst des Handelskrieges geht um - WAZ
    Handelsstreit: USA wollen Chinas Aufstieg zur Technologiemacht aufhalten
    Trump will trotz Handelskrieg mit China „Immer Freunde bleiben” mit Xi Jinping
    Tags:
    Ausnahmen, Strafzölle, Verlängerung, Donald Trump, Sebastian Kurz, EU, Mexiko, Kanada, Österreich, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren