06:16 22 August 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Wie Geldroboter Vermögen vernichten und die Weltwirtschaft in Krisen stürzen

    Zum Kurzlink
    Valentin Raskatov
    0 956

    Ein Wettrüsten um Geschwindigkeit findet auf den Finanzmärkten statt. Wer zuerst Trends erkennt, kassiert ab. Aber nach den Trends halten längst keine Menschen mehr Ausschau – sondern die Computer selbst. Mit allen schwerwiegenden Folgen, betont Sachbuchautor Martin Ehrenhauser gegenüber Sputnik. Er hat ein Buch über die „Geldroboter“ geschrieben.

    Was ist ein Geldroboter?

    Die Kauf- und Verkaufsprozesse im Finanz-Cyberspace sind mittlerweile vollkommen automatisiert und werden von Algorithmen gesteuert. Die Geldroboter sind spezielle Akteure in diesem Cyberspace, sogenannte Hochfrequenzhändler, die die Käufe und Verkäufe in einer rasend schnellen Zeit durchführen, vergleichbar mit Zwischenhändlern – nur im Millisekundenbereich.

    Worauf beruht das Geschäftsmodell?

    Geldroboter kassieren als Zwischenhändler immer wieder die Preisdifferenz, wenn der Preis einer Aktie steigt oder auch, wenn er fällt. Sie profitieren also immer, besonders aber bei besonders häufigen Kursschwankungen und Krisen. Auch Manipulationen der Kurse sollen von solchen Maschinen vorgenommen werden.

    Wie profitieren Geldroboter von Krisen und wie vernichten sie das Geld der Anleger?

    Die Geldroboter waren die großen Profiteure beispielsweise der Krise in Griechenland 2015. Damals gingen die Preise hinauf und hinunter. Den Profit kassierten die Hochfrequenzhändler ein. Nach Ehrenhauser haben sie „für das Gemeinwohl keinen Sinn“ und sind sogar kontraproduktiv. Dadurch, dass sie dermaßen automatisiert sind, können sie außerdem Crashs in der Finanzwelt auslösen. Das verdeutlicht eine Meldung aus dem Jahr 2013, als ein falscher Tweet über eine Explosion im Weißen Haus abgesetzt wurde. Die Maschinen reagierten darauf und vernichteten innerhalb weniger Minuten 136 Milliarden Dollar – bis die Meldung dementiert wurde.

    Was kann man gegen Geldroboter tun?

    Es braucht Regelungen. Eine davon könnte eine „Geschwindigkeitsbegrenzung“ an den Aktienmärkten sein, schlägt Ehrenhauser vor. Dann gäbe es auch keinen Kampf mehr um den immer schnelleren und schnelleren Handel, der zu den obigen Problemen führen kann. Außerdem sollte aus Sicht des Sachbuchautors die Größe von Akteuren eingeschränkt werden, sodass der Niedergang eines Players nicht gleich die globalen Finanzmärkte mit in den Abgrund zieht.

    Zum Thema:

    Berlin: Antirussische US-Sanktionen bedrohen deutsche Wirtschaft
    „Deutschland ist ein Unternehmerstaat“ – Alternatives Wirtschaftsgutachten
    Russlands Wirtschaft weist trotz Sanktionen stabile Entwicklung auf

    Mehr Videos

    • Elon Musk
      Letztes Update: 23:09 21.08.2018
      23:09 21.08.2018

      „Müde und ausgebrannt“: Was passiert mit Tesla-Chef Elon Musk?

      Das emotionale Interview des Tesla-Gründers Elon Musk in der Zeitung „New York Times“ hat für einen neunprozentigen Absturz der Aktien des E-Autobauers an der Börse gesorgt. Manche Kritiker warnen: Der weltberühmter Visionär ist „müde und ausgebrannt“.

    • Dollar und Griwna Banknoten
      Letztes Update: 22:09 21.08.2018
      22:09 21.08.2018

      Ukraine will IWF um neues Zehn-Milliarden-Hilfspaket bitten – Medien

      Die ukrainischen Behörden wollen Finanzhilfe beim Internationalen Währungsfonds (IWF) beantragen. Kiew soll im Rahmen der neuen Vereinbarungen bis zu zehn Milliarden US-Dollar von der Organisation bekommen. Dies berichtet ukranews.com unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

    • Bau der Nord Stream 2-Pipeline
      Letztes Update: 20:36 21.08.2018
      20:36 21.08.2018

      Nord Stream 2 verwirklichen – kein US-Vasall sein!

      von Nikolaj Jolkin

      Trump wird Nord Stream 2 nicht aufhalten können. Diese Meinung äußerte Alexander Rahr, Projektleiter des Deutsch-Russischen Forums, bei einer Videokonferenz, auf der er zusammen mit russischen Experten die Ergebnisse des Treffens zwischen Putin und Merkel diskutierte.

    • Bundesaußenminister Heiko Maas (Archiv)
      Letztes Update: 17:19 21.08.2018
      17:19 21.08.2018

      Mehr Unabhängigkeit von USA: EU braucht eigenes Swift-System - Heiko Maas

      Die Beziehungen zwischen den USA und der EU werden zunehmend angespannter, auch weil US-Präsident Donald Trump nicht vor wirtschaftlichen Maßnahmen gegen die Europäische Union zurückschreckt. Laut Bundesaußenminister Heiko Maas braucht Europa nun mehr wirtschaftliche Unabhängigkeit - und womöglich ein eigenes Swift-System.