SNA Radio
    Wirtschaft

    Wie Geldroboter Vermögen vernichten und die Weltwirtschaft in Krisen stürzen

    Zum Kurzlink
    Valentin Raskatov
    3856
    CC0

    Ein Wettrüsten um Geschwindigkeit findet auf den Finanzmärkten statt. Wer zuerst Trends erkennt, kassiert ab. Aber nach den Trends halten längst keine Menschen mehr Ausschau – sondern die Computer selbst. Mit allen schwerwiegenden Folgen, betont Sachbuchautor Martin Ehrenhauser gegenüber Sputnik. Er hat ein Buch über die „Geldroboter“ geschrieben.

    Was ist ein Geldroboter?

    Die Kauf- und Verkaufsprozesse im Finanz-Cyberspace sind mittlerweile vollkommen automatisiert und werden von Algorithmen gesteuert. Die Geldroboter sind spezielle Akteure in diesem Cyberspace, sogenannte Hochfrequenzhändler, die die Käufe und Verkäufe in einer rasend schnellen Zeit durchführen, vergleichbar mit Zwischenhändlern – nur im Millisekundenbereich.

    Worauf beruht das Geschäftsmodell?

    Geldroboter kassieren als Zwischenhändler immer wieder die Preisdifferenz, wenn der Preis einer Aktie steigt oder auch, wenn er fällt. Sie profitieren also immer, besonders aber bei besonders häufigen Kursschwankungen und Krisen. Auch Manipulationen der Kurse sollen von solchen Maschinen vorgenommen werden.

    Wie profitieren Geldroboter von Krisen und wie vernichten sie das Geld der Anleger?

    Die Geldroboter waren die großen Profiteure beispielsweise der Krise in Griechenland 2015. Damals gingen die Preise hinauf und hinunter. Den Profit kassierten die Hochfrequenzhändler ein. Nach Ehrenhauser haben sie „für das Gemeinwohl keinen Sinn“ und sind sogar kontraproduktiv. Dadurch, dass sie dermaßen automatisiert sind, können sie außerdem Crashs in der Finanzwelt auslösen. Das verdeutlicht eine Meldung aus dem Jahr 2013, als ein falscher Tweet über eine Explosion im Weißen Haus abgesetzt wurde. Die Maschinen reagierten darauf und vernichteten innerhalb weniger Minuten 136 Milliarden Dollar – bis die Meldung dementiert wurde.

    Was kann man gegen Geldroboter tun?

    Es braucht Regelungen. Eine davon könnte eine „Geschwindigkeitsbegrenzung“ an den Aktienmärkten sein, schlägt Ehrenhauser vor. Dann gäbe es auch keinen Kampf mehr um den immer schnelleren und schnelleren Handel, der zu den obigen Problemen führen kann. Außerdem sollte aus Sicht des Sachbuchautors die Größe von Akteuren eingeschränkt werden, sodass der Niedergang eines Players nicht gleich die globalen Finanzmärkte mit in den Abgrund zieht.

    Zum Thema:

    Berlin: Antirussische US-Sanktionen bedrohen deutsche Wirtschaft
    „Deutschland ist ein Unternehmerstaat“ – Alternatives Wirtschaftsgutachten
    Russlands Wirtschaft weist trotz Sanktionen stabile Entwicklung auf
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Karnevalfest in Moskau (Archivbild)
      Letztes Update: 20:12 21.05.2018
      20:12 21.05.2018

      Experte weiß, welches Land als erstes aus Russland-Sanktionen aussteigt

      Italien dürfte als erstes Land aus den gegen Russland verhängten westlichen Sanktionen aussteigen. Diese Ansicht vertrat Dmitri Babitsch, politischer Kommentator für Sputnik, am Montag im TV-Sender Swesda.

    • Tanker des Unternehmens Maersk Tankers (Dänemark)
      Letztes Update: 14:45 21.05.2018
      14:45 21.05.2018

      Europa wird von Trump erniedrigt – und kann nichts dagegen tun

      Nach dem Austritt der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran werden viele europäische Unternehmen wie beispielsweise Maersk Tankers (Dänemark), Allianz (Deutschland) und Total (Frankreich) wahrscheinlich die Islamische Republik verlassen müssen. Brüssel würde Washington gerne mehr Widerstand leisten – ist dazu aber nicht imstande.

    • Rumen Radew
      Letztes Update: 10:05 21.05.2018
      10:05 21.05.2018

      „Bulgarian Stream“: Auch Bulgariens Präsident will Gas „direkt aus Russland“

      Bulgarien benötigt laut dem Präsidenten Rumen Radew direkte Erdgaslieferungen aus Russland. Dabei vergleicht er dieses Bestreben seines Landes mit dem Wunsch der EU, das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 umzusetzen.

    • Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko (Archivbild)
      Letztes Update: 07:45 21.05.2018
      07:45 21.05.2018

      Ukrainischer Abgeordneter: „Wir müssen den IWF erpressen“

      Die Ukraine muss laut dem Abgeordneten Alexander Kirsch („Volksfront“) nicht die Kreditauflagen des Internationalen Währungsfonds erfüllen, sondern im Gegenteil eine härtere Linie gegen die internationalen Gläubiger einschlagen und diese sogar „erpressen“.