SNA Radio
    Iranian flag

    Eurasische Wirtschaftsunion schließt mit Iran Interims-Freihandelsabkommen

    © AP Photo / Ronald Zak
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    132312

    Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) und der Iran haben am Rande des Wirtschaftsforums in der kasachischen Hauptstadt Astana ein Interimsabkommen zur Schaffung einer Freihandelszone unterzeichnet.

    Das Abkommen ist die erste Etappe der Schaffung einer Freihandelszone zwischen der EAWU und dem Iran. Laut dem Dokument sollen bei vielen Waren Einfuhrzölle gesenkt oder aufgehoben werden. Die Umsetzung des Vertrags wird eine deutliche Erhöhung des Umfangs des gegenseitigen Handels, der im vorigen Jahr 2,7 Milliarden Dollar umfasste, ermöglichen.

    Mehr zum Thema: Eurasische Wirtschaftsunion schließt Handelsabkommen mit China ab >>>

    Tigran Sarkisjan, der Vorsitzende des Kollegiums der Eurasischen Wirtschaftskommission, äußerte, das Interimsabkommen sei für einen Zeitraum von drei Jahren geschlossen worden. In dieser Zeit würden sich die Seiten auf ein vollständiges Abkommen über die Freihandelszone einigen.

    Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) fungiert seit 1. Januar 2015 und ging aus der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft hervor. Ihre Mitgliedstaaten sind Russland, Weißrussland, Kasachstan, Armenien und Kirgisistan. Russland führt 2018 den Vorsitz in der EAWU.

    Zum Thema:

    Russlands SWIFT-Alternative geht ins Ausland
    Dodon sieht zwei Entwicklungszenarien für die Beziehungen zu Russland
    Putin begrüßt Idee einer Freihandelszone im Asien-Pazifik-Raum
    Tags:
    Abkommen, Freihandelszone, Freihandelsabkommen, Eurasische Wirtschaftskommission (EWK), Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU), Tigran Sarkisjan, Kirgistan, Armenien, Iran, Kasachstan, Weißrussland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren