04:03 18 Juni 2018
SNA Radio
    E&Y-Büro in Deutschland (Archiv)

    E&Y: Deutschland nicht mehr größter Wirtschaftspartner Russlands

    CC BY 2.0 / Euro Slice / Ernst & Young, Deutschland
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1054

    Die meisten Projekte in Russland sind im vergangenen Jahr von chinesischen Investoren finanziert worden. Das geht aus der jüngsten Studie des Wirtschaftsprüfers Ernst & Young (E&Y) hervor.

    Somit stieg China zum ersten Mal zum größten Wirtschaftspartner Russlands auf und verwies Deutschland auf Platz zwei. Die USA blieben an dritter Stelle, obwohl die Zahl der Projekte mit ihrer Beteiligung in Russland um die Hälfte zurückging. Zu den zehn größten Partnern Russlands zählen laut Studie auch Japan und Südkorea.

    >>Mehr zum Thema: Deutsche Elite: Ja zu Sanktionen gegen Russland und Zweifel an eigener Regierung

    Ausländische Anleger hatten im vergangenen Jahr insgesamt 238 Projekte in Russland mitfinanziert. Das sei eine Rekordzahl seit Beginn der Analysen des russischen Marktes im Jahr 2010, schreibt E&Y.

    >>Mehr zum Thema: Deutschland und Russland können miteinander, wenn sie wollen – Potsdamer Begegnungen

    Zum Thema:

    Russland-geführte Eurasische Wirtschaftsunion plant Freihandel mit China und Iran
    Wirtschaft „in Fetzen gerissen“? Medwedew lädt Obama nach Russland ein
    Russlands Wirtschaft weist trotz Sanktionen stabile Entwicklung auf
    Tags:
    Investitionen, Partnerschaft, Unternehmen, China, Russland, Deutschland