02:22 18 November 2018
SNA Radio
    Börsenkurs (Archivbild)

    Weltbank prophezeit neue globale Krise

    © REUTERS / Brendan McDermid
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    92184

    Die Weltbank warnt vor einer neuen Weltfinanzkrise. Laut dem veröffentlichten Überblick „Globale Wirtschaftsperspektiven“ (Global Economic Prospects) ist in den nächsten beiden Jahren zwar kaum mit globalen Erschütterungen zu rechnen, aber nach 2019 kann die Situation sehr besorgniserregend werden.

    Wie die Organisation erklärt, kann das Jahr 2019 der Ausgangspunkt werden, was sie mit einer Verlangsamung des Wachstums der Weltwirtschaft verbindet. Ist die Weltwirtschaft im Zeitraum 2017-2018 laut dem Überblick etwa um 3,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gewachsen, so würde dieses Tempo zum Jahr 2020 nur noch 2,9 Prozent betragen. Die Hauptursache hierfür sieht die Weltbank in der protektionistischen Politik.

    „Die protektionistische Gefahr führt zu einem Zusammenbrauen von Wolken über dem Wirtschaftswachstum. Sollten diese Gefahren in Handelskriege münden, so können die Folgen zerstörerisch sein“, meint der amtierende Chefökonom der Weltbank Shanta Devarajan.

    Die Weltbank weist ebenfalls darauf hin, dass es regelmäßig etwa in jedem Jahrzehnt zu großen Finanzkrisen komme – so 1975, 1982, 1992 und 2009. Ungeachtet dessen, dass die Welt gerade erst die Folgen der letzten Krise überwunden habe, rücke eine neue näher.

    Neben den Handelskriegen und der protektionistischen Politik sehen die Analysten der Weltbank auch in den Default-Risiken der sich entwickelnden Volkswirtschaften, in der härteren Geld-Kredit-Politik der USA, aber ebenso in der wachsenden Verschuldung des staatlichen und privaten Sektors eine Gefahr für die Weltwirtschaft. Laut der Weltbank soll die Verschuldung bereits den Stand von 2009 übertroffen haben.

    Ab Anfang 2018 stehe die protektionistische Politik erneut auf der Tagesordnung. Vor allem werde sie von US-Präsident Donald Trump betrieben, der in einseitiger Weise aus Handelsvereinigungen austritt, aber auch protektionistische Handelszölle einführt, zum Beispiel auf Stahl und Aluminium. Am gefährlichsten für die Weltwirtschaft könne nach Erachten der Weltbankanalysten eine Konfrontation zwischen den USA, China und Europa werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Alles ist schiefgelaufen“ – US-Milliardär sagt globale Finanzkrise voraus
    Russland meistert Wirtschaftskrise und zieht deutsche Unternehmen stärker an
    Bloomberg: Trump kann den USA bei Wahlsieg eine Wirtschaftskrise bescheren
    Tags:
    Finanzkrise, Prognose, Sanktionen, Strafzölle, Wirtschaftskrise, Nordamerikanisches Freihandelsabkommen Nafta, TIPP-Abkommen, EU, Weltbank, Donald Trump, Europa, USA