07:13 18 Juli 2018
SNA Radio
    Chemie-Gigant Dniprazot in der Ukraine

    Gas zu teuer: Ukrainischer Chemie-Gigant stellt Betrieb ein

    © Foto: Trade Union Committee of PJSC DNIPROAZOT/ E. Neklessa
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    161695

    In der Ukraine muss ein weiterer Industrieriese seine Produktion einstellen. Der Grund: Die Gastarife der Regierung sind zu hoch. Ein Ex-Topmanager warnt vor katastrophalen Folgen.

    Auf seiner Facebook-Seite  hat  der Ex-Vorsitzende des Chemie-Giganten „Dniproazot“, Sergej Sidorow,  geschrieben, dass der Beginn der Heizperiode in Gefahr sei  – und  vom  „Dniproazot“ hänge die Beheizung der Stadt Kamjanske (im Gebiet Dnipropetrowsk im Zentrum der Ukraine) völlig ab. Seit dem  15. Juni  bestehe ein unbefristeter Produktionsstopp.

    Ende April hatte bereits einer der größten Stickstoffdüngerhersteller der Ukraine – das Hafenwerk Odessa (auch Odessa Port Plant) — wegen mangelnden Gases seine Arbeit einstellen müssen. Darüber hatte der Erste Vize-Direktor des Werkes, Nikolaj Schtschurikow, auf Facebook informiert.

    Die Anhebung der Gaspreise auf dem ukrainischen Binnenmarkt ist eine der Hauptforderungen des Internationalen Währungsfonds (IWF), der der angeschlagenen Ukraine Finanzhilfen in Höhe von mehreren Milliarden US-Dollar zugesagt hat.

    Zum Thema:

    Ukraine: Naftogaz droht mit Gassperre in rund 130 Besiedlungspunkten
    Putin: Gastransit durch Ukraine soll weitergehen
    „Zwei Gashähne“: Kiew findet Weg zur Schadensminderung von Nord Stream 2
    Preisanstieg: Werden Ukrainer um 70 Prozent mehr für Gas zahlen müssen?
    Tags:
    Preisanstieg, Gas, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren