11:42 19 Juli 2018
SNA Radio
    LNG-Tanker (Symbolbild)

    Russisches Gas kommt nun bis ins letzte Eck Europas

    © Sputnik / Sergey Guneev
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    11074

    Der russische Tanker „Fjodor Litke“ hat die erste Partie verflüssigten Erdgases von der russischen Halbinsel Jamal nach Spanien geliefert, meldete die spanische Firma Gas Natural Fenosa.

    Der Tanker sei im Hafen der Gemeinde Mugardos (in der Autonomen Gemeinschaft Galicien) eingetroffen. Der Rauminhalt des Schiffes betrage 172.600 Kubikmeter, was dem monatlichen Gasverbrauch von Madrid entspreche. Dieses Gas werde in den Südwesten Europas geliefert, hieß es in der Mitteilung der spanischen Firma.

    Gemäß dem Vertrag zwischen der Gas Natural Fenosa und dem russischen Unternehmen Yamal LNG (Aktienbesitzer sind das russische Unternehmen Novatek, das französische Unternehmen Total sowie die chinesischen Firmen CNODC und Road Silk Found), der vor fünf Jahren geschlossen wurde, werden bis 2041 jährlich 37 Schiffe mit russischem Gas in Spanien eintreffen. Insgesamt sehe der Vertrag die Lieferung von drei Milliarden Kubikmeter Erdgas im Laufe von 24 Jahren vor. Das mache acht Prozent des jährlichen Gasverbrauches von Spanien aus.

    Der Tanker war elf Tage unterwegs. Im Hafen von Mugardos wurde das Schiff von dem russischen Botschafter in Spanien, Juri Kortschagin, der russischen Handelsvertreterin Galina Kurotschkina, dem Direktor für Geschäftsentwicklung von Novatek, Andrej Popow, sowie vom Vertreter der Gas Natural Fenosa, José María Egea, empfangen.

    „Der Vertrag mit Yamal LNG sowie der vorher mit Algerien abgeschlossene Vertrag tragen zur Gewährleistung einer stabilen Gaslieferung nach Spanien bei. Außerdem erweitert dieses Abkommen die Liste der strategischen Lieferanten unserer Firma und verstärkt die Diversifizierung der Lieferungen in unser Land und nach Europa, weil es der erste Dauervertrag für die Lieferung von russischem Erdgas auf den Kontinent ist“, sagte der Chef von Gas Natural Fenosa, Francisco Reynés.

    Darüber hinaus sei die Iberische Halbinsel dank dem Vertrag zwischen Gas Natural Fenosa und Yamal LNG nicht mehr die letzte Region Europas, wohin russisches Gas nicht geliefert werde, hieß es in der Mitteilung von Gas Natural Fenosa.

    Zum Thema:

    Deutscher Gazprom-Partner: Großes Risiko von „Sekundär-Sanktionen“ für Nord Stream 2
    Neue Pipelines sorgen für Verschiebung der internationalen Kräfteverhältnisse
    Nord Stream 2 hat Baugenehmigung in Russland erhalten – Bauarbeiten beginnen zeitnah
    „Es gibt keine Dummköpfe“: Politiker zu Poroschenkos Initiative gegen Nord Stream 2
    Tags:
    Lieferung, Vertrag, Tanker, Gas, LNG, Russland, Spanien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren