03:23 20 Juli 2018
SNA Radio
    Meeresfarm in Sotschi

    Sanktionskrieg: Russland steigert Austernproduktion auf das 265-Fache

    © Sputnik / Nina Sotina
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    51973

    Die drei Jahre der Sanktionen haben einen steilen Anstieg der Meeresfrüchteproduktion in Russland mit sich gebracht. Allein die Austernzucht wuchs auf das unglaubliche 265-Fache, wie die Zeitung „RBC“ mit Verweis auf die russische Fischereibehörde berichtet.

    Vor 2014 musste Russland Miesmuscheln und Austern aus dem Ausland importieren, hauptsächlich aus der Europäischen Union. Nur in der Region Primorje im Fernen Osten gab es eine Kleinproduktion von Miesmuscheln in einer Menge von etwa 100 Tonnen. 2014 begann die südrussische Region Krasnodar mit der Austernproduktion, stellte aber nur zwei Tonnen her.

    Andere Sputnik-Artikel: In nur vier Monaten: Ukraine will deutlich mehr russische Waren gekauft haben>>>

    Pflanzenöl (Symbolbild)
    © Sputnik / Александр Поготов
    Im August 2014 gerieten diese Meeresfrüchte auf die Liste der für eine Einfuhr verbotener Güter aus den Staaten, die Sanktionen gegen Russland verhängt hatten. Bereits ein Jahr später erschienen zahlreiche Meeresfarmen in der Republik Krim, Sewastopol, den Regionen Krasnodar und Primorje, und die Austernproduktion stieg von zwei Tonnen auf 30 Tonnen.

    Laut Angaben der Fischereiagentur haben im Ergebnis des Jahres 2017 russische Meeresfarmen die Miesmuschelproduktion auf das 12,4-Fache und die Austernproduktion auf das 265-Fache seit 2014 erhöht, indem sie 531 Tonnen Austern und 1200 Tonnen Muscheln gezüchtet haben.

    Am meisten habe die Halbinsel Krim mit 604 Tonnen Miesmuscheln und 358 Tonnen Austern ihren Produktionsausstoß gesteigert.

    Mehr zum Thema: Russlands Wirtschaft für neue Sanktionen seitens G7 bereit — Außenpolitiker>>>

    Nach dem Beitritt der Krim zu Russland im Jahr 2014 verhängten die USA und die EU politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland. Moskau konterte mit einem Einfuhrverbot für eine ganze Reihe von Lebensmitteln aus den Ländern, die zuvor Sanktionen gegen Russland verhängt hatten.

    Andere Sputnik-Artikel: Kiew berechnet Verluste durch Handelsbeschränkungen mit Russland>>>

    Zum Thema:

    „Russland nicht vom Kurs abzubringen“: Außenministerium kommentiert US-Sanktionen
    IWF-Chefin will Sanktionen überdenken: Was bedeutet das für Russland?
    Trotz allem Druck: Italien wirbt für Abschaffung der Russland-Sanktionen
    Tags:
    Zucht, Farm, Herstellung, Meeresfrüchte, Austern, Miesmuscheln, Agentur RBC, Region Primorje, Region Krasnodar, Krim, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren