05:43 24 Oktober 2018
SNA Radio
    Ein Teil des Gasrohrs für Nord Stream 2 auf einer Fabrik im Gebiet Tscheljabinsk (Archivbild)

    Nord Stream 2 für EU gefährlich? Moskau nennt wahres Ziel von US-„Gruselgeschichten“

    © Sputnik / Sergey Guneew
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    81079

    Der Vizevorsitzende des Energieausschusses in der Staatsduma (Parlamentsunterhaus), Igor Ananskich, hat gegenüber RT die Worte der stellvertretenden Leiterin der Energie-Abteilung im US-Außenministerium, Sandra Oudkirk, über den Stopp des Pipeline-Projekts Nord Stream 2 kommentiert.

    Ananskich zufolge versucht Washington, mit seinem Gas auf den europäischen Markt zu drängen, indem es darauf hinweist, dass das Projekt Nord Stream 2 angeblich nicht den Forderungen nach Energiesicherheit in den EU-Ländern entspricht.

    >>> Mehr zum Thema: Russischer Vize-Außenminister will Kommunikationslücke mit dem Westen schließen   

    „Die USA verwechseln wieder Politik und Wirtschaft“, meint der Beamte.

    „Alle Hoffnungen“ Amerikas hängen nur mit dem Wunsch zusammen, „nicht das billigste Gas nach Europa zuzulassen“, und sind vom Streben geleitet, mit ihrem im Vergleich zu Pipeline-Gas „um ein Mehrfaches teureren“ Flüssiggas „durch politischen Druck auf den Markt zu drängen“.

    „Alle Erklärungen und Gruselgeschichten darüber, dass das Projekt die Sicherheit gefährden soll, sind absurd, denn Russland hat die Gaslieferungen nach Europa nie eingestellt.“

    >>> Mehr zum Thema: Gegen Russen und Deutsche: Warschau verbündet sich mit London

    Ananskich zufolge besteht die Möglichkeit, dass das Projekt aufgehalten wird. Bisher hat Dänemark den Bau von Nord Stream 2 nicht genehmigt. Das sei jedoch für die EU-Bürger nicht günstig.

    „Wenn die Regierung des Landes an die Bürger denkt, muss sie verstehen: Mit Papierkram muss aufgehört werden, damit europäische Verbraucher das billige Gas so schnell wie möglich bekommen können.“

    Wie Sandra Oudkirk zuvor mitgeteilt hatte, hoffen die USA, dass die EU den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 entweder aufhält oder suspendiert. Ihr zufolge ist das Projekt derzeit ein Problem für Europa und die Ukraine.

    Nord Stream 2

    Das Projekt Nord Stream 2 sieht die Verlegung von zwei Strängen mit einer Jahresgesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern vor. Die Stränge sollen parallel zur bereits bestehenden Pipeline Nord Stream von der russischen Ostseeküste bis nach Deutschland verlaufen. Die Pipeline soll im Jahr 2019 in Betrieb genommen werden.

    >>> Mehr zum Thema: Nord Stream 2 hat Baugenehmigung in Russland erhalten – Bauarbeiten beginnen zeitnah

    Gegen das Projekt machen mehrere Länder Front. Dazu gehören die Ukraine, die um ihre Einnahmen aus dem Transit russischen Gases bangt, und die USA, die ambitionierte Pläne zum Export von Flüssiggas nach Europa hegen. Lettland, Litauen und Polen haben gemeinsam ihren Unwillen über den Bau der neuen Pipeline geäußert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Poroschenko kündigt an: Kiew plant Gruppe in EU für Kampf gegen Nord Stream 2
    Polen setzt EU wegen Nord Stream 2 unter Druck
    Abgeordneter: Nord Stream nimmt der Ukraine Hebel für Erpressung
    „Russische Waffe bereits in Berlin“: Kiewer Rada bangt vor Nord Stream 2
    Tags:
    Energiesektor, Energieprobleme, Energiepolitik, Energiemarkt, Energielieferungen, Energieexporteur, Energiebereich, Energie, Flüssiggas, Erdgas, Gaspreis, Gaspipeline, Gaslieferung, Gaskrieg, Gaskonzern, Gasförderung, Gasausfuhren, Gas, Nord Stream 2, Europäische Union, Europa, EU-Länder, EU, Ukraine, Deutschland, USA, Russland, Russische Föderation