05:17 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Eröffnungsspiel der Fußball-WM 2018 zwischen Russland und Saudi-Arabien (Archivbild)

    „Forbes“ offenbart: So wird Russland von WM 2018 profitieren

    © Sputnik / Alexej Nikolskij
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    7825

    Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland wird dem Land große wirtschaftliche Vorteile bringen, berichtet das US-Wirtschaftsmagazin „Forbes“. Die Zeitschrift hat auch offenbart, welche Wirtschaftsbranchen von der Sportveranstaltung am meisten profitieren werden.

    „Forbes“ erinnert, dass Russland in den letzten fünf Jahren zum zweiten Mal ein großes Sportereignis veranstaltet. Nach Angaben der Ratingfirma Fitch betrugen Russlands Ausgaben für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi rekordmäßige 50 Milliarden Dollar – oder 2,5 Prozent des russischen Bruttoinlandprodukts. Diese Geldanlage war für Moskau nicht nur schaffbar, sondern hat sich bereits bewährt: nach Sotschi kommen immer noch zahlreiche Touristen.

    Nach einigen Schätzungen hat Moskau für die Fußball-WM 2018 14 Milliarden Dollar ausgegeben – auch eine Rekordsumme für eine Fußball-Weltmeisterschaft, so „Forbes“. Die Experten betonen, dass Russland aus kurzfristiger Sicht bestimmt einen wirtschaftlichen Vorteil erhalten wird: Bis 2023 werden Tourismus und Investitionen in die Infrastruktur der russischen Wirtschaft etwa 31 Milliarden Dollar bringen.

    Die Rating-Agentur Moody’s sagte aber voraus, dass die Weltmeisterschaft die russische Wirtschaft nur gering beeinflussen werde. Die große Fußball-Veranstaltung soll nur für solche Branchen wie Einzelhandel, Hotelgewerbe, Telekommunikation und Transport Vorteile bringen. Auf lange Sicht werden von der WM 2018 überwiegend die internationalen Flughäfen von Moskau profitieren, deren Modernisierung zum Anstieg des Passagieraufkommens führen werde.

    Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 findet vom 14. Juni bis 15. Juli in elf russischen Städten statt: Moskau, Kaliningrad, St. Petersburg, Kasan, Wolgograd, Nischni Nowgorod, Samara, Saransk, Rostow am Don, Sotschi und Jekaterinburg.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Britischer Journalist zu WM in Russland: „Ich fühle mich hier sicherer als in London“
    Fußball-WM: Russland schlägt die National-Elf der Russlandhasser
    „Wir sind ein Fußball-Land“: Zwischenbilanz nach der ersten WM-Woche
    Britisches Blatt: Fans verlassen Russland nach WM mit neuen Anschauungen
    Tags:
    Investitionen, Profit, Vorteile, Wirtschaft, Fußball-WM 2018, Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland, Fitch Ratings, Forbes, Moody’s, Russland