10:00 22 Oktober 2018
SNA Radio
    Gazprom-Chef Alexej Miller (Archiv)

    Gaslieferungen nach Europa: „USA holen Russland nie ein“ – Gazprom-Chef

    © Sputnik / Igor Sarembo
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    4933

    Die USA werden Russland in puncto Gaslieferungen nach Europa weder ein- noch überholen können, meint der Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom. Bei einer Pressekonferenz am Freitag nach der diesjährigen Hauptversammlung von Aktionären in Sankt-Petersburg listete er die Vorteile auf, die Russland als Gaslieferant dem europäischen Markt bringt.

    „Amerika wird Russland bei Lieferungen von Flüssiggas an den europäischen Markt nie einholen und nie überholen. Der Grund liegt darin, dass für die Verbraucher der Preis und die Zuverlässigkeit der Lieferungen am wichtigsten sind“, so Miller.

    >>> Mehr zum Thema: Danke, Donald! USA verlieren Milliarden am Handelskrieg – Russland profitiert davon

    Pipelinegas werde stets billiger als Flüssiggas bleiben, besonders was das Flüssiggas aus den USA betreffe. Zudem lägen Russlands Gasförderungsgebiete viel näher an Europa als die nordamerikanischen. Das erlaube dem russischen Gas immer konkurrenzfähig auf dem europäischen Markt zu sein.

    „Derzeit sind die Preise für das amerikanische Flüssiggas Dutzende Prozente höher als die Preise für das russische Pipelinegas. Zudem ist der Anteil des amerikanischen Flüssiggases auf dem europäischen Markt ganz winzig: insgesamt rund ein halbes Prozent“.

    Nord Stream 2

    Das Projekt Nord Stream 2 sieht die Verlegung von zwei Strängen mit einer Jahresgesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern vor. Die Stränge sollen parallel zur bereits bestehenden Pipeline Nord Stream von der russischen Ostseeküste bis nach Deutschland verlaufen. Die Pipeline soll im Jahr 2019 in Betrieb genommen werden.

    >>> Mehr zum Thema: Deutscher Gazprom-Partner: Großes Risiko von „Sekundär-Sanktionen“ für Nord Stream 2

    Gegen das Projekt machen mehrere Länder Front. Dazu gehören die Ukraine, die um ihre Einnahmen aus dem Transit russischen Gases bangt, und die USA, die ambitionierte Pläne zum Export von Flüssiggas nach Europa hegen. Lettland, Litauen und Polen haben gemeinsam ihren Unwillen über den Bau der neuen Pipeline geäußert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neue Pipelines sorgen für Verschiebung der internationalen Kräfteverhältnisse
    „Es gibt keine Dummköpfe“: Politiker zu Poroschenkos Initiative gegen Nord Stream 2
    Gazprom feiert Zwischensieg gegen Ukraine - Beschlagnahme von Aktiva gestoppt
    „Naftogaz“ spricht von „unumkehrbaren“ Folgen von Nord Stream 2
    Tags:
    Energiepolitik, Energiemarkt, Energielieferungen, Energieexporteur, Energiebereich, Energie, Gaslieferung, Gasleitung, Gaskrieg, Gaskonzern, Gasförderung, Gasfeld, Gas, Nord Stream 2, Gazprom, Alexej Miller, Europa, Europäische Union, EU-Länder, EU, USA, Russische Föderation, Russland