09:04 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Bau der Gasleitung Nord Stream (Archivbild)

    So will Ukraine Russland im Gasstreit „bestrafen“

    © Foto: Gazprom
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    810178

    Die Ukraine kann Russland beim Eintreiben von Schulden entsprechend dem Stockholmer Schiedsspruch „schmerzhaft“ schlagen. Das erklärte Maria Jakowlewa, Vorstandsmitglied der ukrainischen Energie-Behörde, gegenüber dem Portal „Obozrevatel“.

    „Es gibt bereits den ersten Sieg im Stockholmer Schiedsgericht – den Rechtsspruch über die Entschädigung an die Ukraine in Höhe von 26 Milliarden Dollar. Die Ukraine hat sich bezüglich der Beschlagnahme der Vermögenswerte an den Europäischen Exekutivdienst gewandt“, so Jakowlewa.

    Ihrer Meinung nach könnte die Ukraine etwa 35 Prozent der Aktien von Nord Stream 1 beschlagnahmen.

    Mehr zum Thema: Transit-Streit mit Naftogaz: Gericht in Schweden gibt Gazprom recht>>>

    „Die Russische Föderation, vertreten durch ‚Gazprom‘, besitzt 51 Prozent, von denen wir 35 Prozent zugunsten der Ukraine beschlagnahmen und kompensieren können“, erklärte Jakowlewa.

    Die Expertin erinnerte daran, dass die Ukraine auch andere Schiedsklagen in Höhe von 8 bis 10 Milliarden Dollar laufen habe.

    „Wenn die Ukraine gewinnt, können wir weiter diesen Weg beschreiten. Sobald die Aktien von Nord Stream 1 beschlagnahmt sind und die Entschädigungsprozeduren begonnen haben, und wenn Europa sich einigt und eine gemeinsame Stellungnahme bekundet, wird Russland keine Alternative haben“, äußerte Jakowlewa ihre Zuversicht.

    Andere Sputnik-Artikel: Gasstreit mit Gazprom: Polens Klage abgewiesen>>>

    Das Schiedsgericht der Handelskammer Stockholm hatte am 28. Februar einer Klage des ukrainischen Unternehmens Naftogaz gegen Gazprom stattgegeben. Der russische Energiekonzern wurde dazu verpflichtet, Naftogaz 2,56 Milliarden US-Dollar als Ausgleich zu zahlen – Russland habe vermeintlich weniger Gas durchgeleitet als vereinbart.

    Im Juni hatte das schwedische Svea-Appelationsgericht den Argumenten von Gazprom Gehör geschenkt und die Vollstreckung des Beschlusses der Stockholmer Arbitrage gestoppt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Entscheidung von Gazprom im Gasstreit mit der Ukraine war richtig – Energieexperte
    Gasstreit: Vermögen des russischen Lieferanten Gazprom in Ukraine beschlagnahmt
    Diesmal im Gasstreit: „General Frost“ steht wieder auf Russlands Seite
    Tags:
    Beschlagnahme, Aktien, Gaslieferungen, Liefervertrag, Entschädigungsanspruch, Schiedsgericht, Nord Stream, Nachrichtenportal Obosrewatel, Naftogaz, Gazprom, Maria Jakowlewa, Schweden, Russland, Ukraine