07:18 20 Juli 2018
SNA Radio
    Weizen (Symbolfoto)

    In Teilen Ostdeutschlands: Bauern in ihrer Existenz bedroht

    © Sputnik / Artjom Kreminskij
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    31036

    Der Deutsche Bauernverband (DBV) erwartet wegen einer der schlimmsten Trockenperioden seit Jahrzehnten in weiten Teilen Deutschlands deutliche Ernteausfälle, teilte der Verband auf seiner offiziellen Seite mit. Vor allem sollen die neuen Bundesländer betroffen sein.

    Dem DBV zufolge liegt das diesjährige Ernteergebnis von Getreide mit 42 Millionen Tonnen unter dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre von knapp 48 Millionen Tonnen. Nach einem nassen Winterhalbjahr herrsche nun seit Langem zu viel Hitze, wobei es zu wenig Regen gebe. Wegen des schwierigen Wetters vor allem im Norden und Osten Deutschlands habe es einen außergewöhnlich frühen Erntebeginn gegeben. Seit Wochen bereits kämpfen die Bauern mit den Folgen der Dürre, so der Verband.

    >>> Mehr zum Thema: „Verlockende Waffen“: Russlands Agrartechnik erobert die Welt – Medien

    „Einige Betriebe haben wegen der Dürre nicht geerntet, sondern den Bestand direkt gehäckselt“, äußerte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied.

    Teile Ostdeutschlands erleben derzeit eine der schlimmsten Trockenperioden seit Beginn der regelmäßigen Aufzeichnungen vor mehr als 55 Jahren, meldete DPA unter Berufung auf den Deutschen Wetterdienst (DWD).

    >>> Mehr zum Thema: Bernard Lozé: „Hätten Russen nicht gegen Deutsche gekämpft, hätten wir verloren“

    „An einzelnen Punkten sind wir ganz nah an den Extremwerten dran“, zitieren deutsche Medien den DWD-Agrarmeteorologen Hans Helmut Schmitt.

    Mit zunehmender Fortdauer der Trockenheit nahm laut dem DWD die grundsätzliche Gefährdung durch Wald- und Grasbrand zu. Darüber hinaus sorgten in den mittleren und nordöstlichen Landesteilen ab Ende Juni u.a. heißgelaufene Teile von Erntemaschinen verbreitet für Flächenbrände.

    Dieses Jahr werde die Zahl der Waldbrände wohl über dem Durchschnitt liegen, schätzte Brandenburgs Waldbrandschutzbeauftragter, Raimund Engel, auf Nachfrage von DPA ein. Zahlreiche Hektar fielen bereits den Flammen zum Opfer. Seit Jahresbeginn wurden Engel zufolge rund 210 Waldbrände im Land registriert. In der vergangenen Saison seien es rund 140 gewesen.

    >>> Mehr zum Thema: 9,35 Euro Mindestlohn bis 2020? – Hoffnung für Niedriglöhner in Deutschland

    Die niedrigen Ernteerwartungen und die unbefriedigenden Getreidepreise bringen die Ackerbaubetriebe in eine wirtschaftlich schwierige Situation. Der Bauernverband fordert jetzt Hilfe für Landwirte.

    „Diese Ernteausfälle bedrohen Existenzen. Deshalb brauchen wir dringend Instrumente zur Liquiditätssicherung und die Möglichkeit, steuerfreie Rücklagen zum Risikoausgleich zu bilden“, sagte Rukwied.

    Zum Thema:

    Experten sagen Weltwirtschaft neue Katastrophe voraus
    Amtlicher „Warmhinweis“! „Heißester April und Mai seit Beginn der Wetteraufzeichnung“
    So viel verliert Deutschland monatlich wegen Anti-Russland-Sanktionen – AfD-Politiker
    Essen für die ganze Welt: Russlands Lebensmittelexport auf Rekordniveau
    Tags:
    Temperatur, Meteorologe, Ernte, Wetter, Regen, Hitze, Dürre, Trockenheit, Waldbrand, Brand, Bauer, Landwirtschaft, Landwirte, Lebensmittel, Getreideausfuhren, Agrarwirtschaft, Agrarkrise, Agrarindustrie, Deutscher Bauernverband, Ostdeutschland, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren