14:37 25 September 2018
SNA Radio
    Metallwerk in dem Gebiet Lipezk

    Russlands „Eisen-Zone“ Lipezk: „Deutsche Wirtschaft sollte investieren“

    © Sputnik / Wladimir Pesnja
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Paul Linke, Alexander Boos
    4807

    Die Rating-Agentur „Expert RA“ unterstützt die russische Sonderwirtschaftszone Lipezk. Die 400 Kilometer südlich von Moskau gelegene Region ist für Russlands Metallindustrie und Maschinenbau bedeutend. „Die Deutsche Bank arbeitet mit uns zusammen“, sagt ein Firmensprecher gegenüber Sputnik. Er nennt Gründe, warum deutsche Firmen investieren.

    „Wir wollen der deutschen Wirtschaft Informationen über die Möglichkeiten von Investitionen in Lipezk liefern“, sagte Wladimir Gorschakow von der russischen Rating-Agentur „Expert RA“ mit Zweigstelle in Frankfurt am Main, im Sputnik-Interview. Seine Firma begleitet schon seit Jahren in beratender Tätigkeit die wirtschaftliche Entwicklung der russischen Sonderwirtschaftszone Lipezk.

    „Wenn Investoren eine Region auswählen, analysieren sie natürlich die Aufwendungen und Ausgaben für geschäftliche Tätigkeiten in der jeweiligen Region.“ Sein Wirtschaftsberatungsunternehmen helfe interessierten Investoren dabei. Über 30 ausländische Unternehmen aus Westeuropa, den USA und Asien besuchten seit Jahresbeginn die Region.

    In Lipezk investieren laut dem Finanz-Experten diverse ausländische Investoren. Die Region sei eine bedeutende Wirtschaftsregion für Russlands Maschinenbau und Metallindustrie. Demnach werde jede dritte russische Waschmaschine dort fabriziert.

    „Erfolgreiche Business-Entwicklung“: Lipezk-Konferenz in Frankfurt

    Ende Mai organisierte die Rating-Agentur eine Konferenz in Frankfurt am Main unter dem Motto „Lipezk – die beste Wahl für eine erfolgreiche Business-Entwicklung“. „Dort trafen auch Politiker und Geschäftsleute dieser Region aufeinander“, erklärte Gorschakow. „Ausländische Investoren teilten ihre Erfahrungen mit. Das wichtigste ist, dass bei der Veranstaltung mündliche Vereinbarungen erreicht wurden, so dass die Unternehmen ihre Tätigkeit fortsetzen und ihre Produktion erweitern können.“ Vertreter europäischer Wirtschaftsunternehmen konnten auf der Konferenz Details über die im Gebiet existierenden Investitionsplattformen zur Stationierung von Produktionsstätten sowie über jene Vorteile erfahren, die die Region ausländischen Investoren bietet.

    Da die Veranstaltung in der „Finanzhauptstadt Deutschlands“ abgehalten wurde, konnten laut dem „Expert RA“-Mitarbeiter „mündliche Vereinbarungen mit der Deutschen Bank erzielt werden. Zur Finanzierung von Projekten in Russland und auch zur Suche nach Partnern für Lipezk in Deutschland.“

    Diese Gründe locken ausländische Firmen in die Region

    Es gebe mehrere Faktoren, warum das Gebiet Lipezk bei ausländischen Investoren so populär sei, so zum Beispiel für Hersteller von Baumaterialien und Bau-Komponenten. „Erstens ist das Gebiet Lipezk eine föderale Zone für besondere Wirtschaftsentwicklung im industriellen Sektor. In dieser Sonderwirtschaftszone gibt es seit langem reduzierte föderale und regionale Steuersätze.“ Das senke de facto die Ausgaben für Investoren bei der Schaffung ihrer Betriebsstätten vor Ort.

    „Ich kann sagen, dass das Gebiet Lipezk eine sehr gute geografische und Verkehrslage hat. Es ist nur rund 400 Kilometer von Moskau entfernt und liegt am Knotenpunkt einiger großer Eisenbahnlinien“, so Gorschakow.

    Die russische Hauptstadt ist von Lipezk nur 1,5 Flugstunden entfernt. In der Region gebe es relativ günstige Arbeitskräfte. Andererseits begünstige die gute Verkehrslage den Transport der Lipezker Güter zum binnenwirtschaftlichen Markt in der Region Moskau sowie auch den Export dieser Erzeugnisse in die Häfen der Schwarzmeer-Region.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Willy Wimmer: „Der Sieger heißt eindeutig Horst Seehofer“

    Export nach Kasachstan und Weißrussland

    Angesichts der Tatsache, dass die Russische Föderation „jetzt den russischen Nichtrohstoff-Export aktiv unterstützt, hat das Gebiet ziemlich große Chancen, dass die in der Region hergestellten Erzeugnisse nicht nur in Russland, sondern auch in anderen Ländern verkauft werden könnten. So auch in die Eurasische Wirtschaftsunion“. Darunter fallen Länder wie Armenien, Kasachstan, Kirgistan und Weißrussland.

    Milliardenschwere Investitionen

    Nach Angaben von „Expert RA“ investierten Unternehmen im Jahr 2016 umgerechnet etwa 2,1 Milliarden US-Dollar in der Region. Zu den Investoren gehören Firmen aus Deutschland, Österreich, Frankreich, den Niederlanden, Japan, China, Südkorea, Großbritannien sowie den USA.

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Eine gute Dynamik“: Wie Russland seine Nicht-Rohstoffe-Exporte erhöhen will

    Allein das japanische Unternehmen „LLC Yokohama RPL“, ein Automobil-Reifenhersteller, hat bisher etwa 42 Millionen Dollar in Lipezk investiert. Auch die deutsche „Viessmann Gruppe“ aus Hessen ist seit 2015 mit millionenschweren Investitionen in der Wirtschaftsregion aktiv.

    Größte Rating-Agentur Russlands hilft Lipezk

    Die Gruppe RA Expert begann ihre Tätigkeit 1996 mit der Eröffnung ihres Büros in Moskau. Gegenwärtig ist die Gruppe laut Gorschakow die größte Rating-Agentur in Russland. „Seit 2014 arbeitet unser unabhängiges Büro in Frankfurt am Main in Deutschland. Unsere Kooperation mit dem Gebiet Lipezk begann bereits vor mehreren Jahren, zu Beginn der 2000er Jahre. Sie erfolgte zunächst über das Moskauer Büro.“

    2005 rief die Russische Föderation die Sonderwirtschaftszone Lipezk aus. Der Wirtschaftsraum produziert etwa ein Viertel des russischen Gusseisens sowie aller Kühlschränke und Gefriergeräte in Russland. Etwa ein Drittel aller russischen Waschmaschinen, Betonmischer und Bodenbearbeitungsmaschinen werden dort hergestellt.

    Das komplette Interview in deutscher Übersetzung mit Wladimir Gorschakow (Expert RA) zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nun offiziell: EU verlängert antirussische Wirtschaftssanktionen
    Russland wird in Kürze Antwort-Zölle auf US-Waren einführen - Wirtschaftsminister
    Dollar-Wirtschaft: Russland wendet unsichtbare Waffe an
    Tags:
    Unternehmen, Partnerschaft, Investitionen, Metallindustrie, Frankfurt am Main, Lipezk, Deutschland, Russland