08:05 21 August 2018
SNA Radio
    Geldwäsche (Symbolbild)

    Rothschild Bank AG bei Geldwäsche in Schweiz erwischt – Finanzmarktaufsicht

    © Foto : pixabay
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    31561

    Die Behörden der Schweiz haben die Rothschild Bank AG der Geldwäsche durch den malaysischen staatlichen Investitionsfonds 1MDB beschuldigt, heißt es auf der Webseite der schweizerischen Finanzmarktaufsicht Finma.

    Bei dem Ermittlungsverfahren soll es sich um die Rothschild Bank AG und deren Tochterunternehmen Rothschild Trust AG handeln. Laut der Finma konnten die beiden Unternehmen die Herkunft der Vermögenswerte einzelner Bankkunden, denen die Geldwäsche vorgeworfen ist, nicht klären.  

    Nach Angaben der Finanzmarktaufsicht soll die Rothschild Bank AG die Geschäftsbeziehungen mit den angeklagten Kunden nicht nur geführt, sondern ausgebaut haben. Dabei habe die Bank die Behörden über Bedenken bezüglich der Glaubwürdigkeit dieser Kunden informiert, aber mit einer erheblichen Verspätung. 

    Die Finma wolle in den beiden Institutionen einen Prüfbeauftragten einsetzen, um eine umfassende Prüfung ihrer Tätigkeit vorzunehmen. Die schweizerische Finanzmarktaufsicht werde berücksichtigen, dass die Banken einige interne Maßnahmen ergriffen hätten, um die Verstöße zu beseitigen. 

    Zurzeit laufen die Ermittlungen gegen den 1MDB in sechs Ländern, darunter auch in der Schweiz. 

    Die Rothschild Bank AG zählt zur Bankengruppe N M Rothschild & Sons, die als eine der ältesten in der Welt gilt. Sie war 1811 von der Familie Rotschild gegründet worden und gehört dem europäischen Zweig der Bankiersfamilie.

    Zum Thema:

    Wegen US-Importzöllen: Schweiz leitet WTO-Streitbeilegungsverfahren ein
    Heimat und Brücke – Schweizer Verein vermittelt russische Kultur und Geschichte
    Libysche Islamisten in Krankenhäusern in der EU und der Schweiz behandelt
    Schweizer Minister Ueli Maurer: „Ohne Russland geht es nicht“
    Tags:
    Prüfung, Vermögen, Unternehmen, Ermittlungsverfahren, Bank, Geldwäsche, Schweiz
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren