12:02 21 August 2018
SNA Radio
    Wirtschaft (Symbolbild)

    Trump und Handelskrieg bringen US-Wirtschaft in Schwung

    CC0 / Pixabay
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    51028

    Das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes der USA im zweiten Quartal 2018 hat laut „Associated Press“ 4,1 Prozent betragen. Die Nachrichtenagentur bezieht sich dabei auf Angaben des US-Handelsministeriums.

    Dies sei der allerhöchste Stand seit 2014. Den Analytikern zufolge konnte dieser Stand dank der vorjährigen Steuerreform erreicht werden, und auch weil sich der Markt auf die Eskalation des Handelskrieges vorbereitet hatte.

    Trump meets with European Commission President Juncker at the White House in Washington
    © REUTERS / Kevin Lamarque
    US-Präsident Donald Trump hat nach der Veröffentlichung von statistischen Angaben gegenüber Journalisten erklärt, dass das Land einen „historischen Aufschwung“ erlebe. Dank den aktuellen Erfolgen sei es ihm gelungen, sein Wahlversprechen – das Wirtschaftswachstum bis auf vier Prozent zu erhöhen – zu halten. Dies sei in den letzten Jahren der Präsidentschaft von Barack Obama nicht möglich gewesen.

    Die Wirtschaftsexperten nennen zwei Hauptfaktoren. Das ist einmal der Konsumbedarf, der dank der vorjährigen Steuersenkung gewachsen war, und zweitens die Aktivität der Exporteure, die sich beeilen, mehr Waren zu liefern, noch bevor die internationalen Zölle verschärft werden.

    Dabei weisen die Analytiker darauf hin, dass solch optimistische Indexe als Einzelerfolg aufzufassen seien, der zum größten Teil durch Zeitfaktoren bedingt sei. In den kommenden zwei Quartalen 2018 erwarten die Experten einen Rückgang – bis auf drei Prozent.

    Dazu kommt noch ein Grund für den Rückgang des Wirtschaftswachstums – die Erhöhung des Basissatzes des US-Bundesreservesystems. Der Basissatz beeinflusst den allgemeinen Satzstand auf dem Markt und macht daher Kredite für Unternehmen und Bevölkerung teurer. Aktuell liegt der Satz bei 1,75 bis zwei Prozent.

    Zum Thema:

    Neuer Bericht vorgelegt: USA werfen Russland „aggressive Wirtschaftsspionage“ vor
    Für US-Landwirte ist nun „Europa geöffnet“ – Trump
    „Wir töten unsere Wirtschaft“: Französischer Experte zu antirussischen Sanktionen
    Deutsche Wirtschaft geschockt: US-Botschafter will sofortiges Ende des Iran-Geschäfts
    Tags:
    Rückgang, Aufschwung, Handelskrieg, US-Handelsministerium, Associated Press, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren