04:02 22 August 2018
SNA Radio
    Merck KGaA in Darmstadt, Deutschland

    Deutsche Pharmaunternehmen geben Trump nach

    CC BY-SA 3.0 / Kuebi / Visitors entrance at Merck KGaA in Darmstadt (Germany)
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1068

    Nach Kritik von US-Präsident Donald Trump an hohen Medikamentenpreisen in den Vereinigten Staaten machen auch deutsche Pharmakonzerne Zugeständnisse. Dies berichtet das Portal „Handelsblatt“ am Sonntag.

    „Wir planen derzeit keine Preiserhöhungen in den USA für den Rest des Jahres 2018“, zitiert das Portal den Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Arzneimittel-Skandal: Krebs durch Blutdruck-Medikament? – EU und WHO ermitteln

    Das Pharmaunternehmen Bayer habe auch erklärt, dass es eine Vereinbarung unterzeichnet habe, die Preise für alle rezeptpflichtigen Medikamente bis zum Jahresende nicht zu erhöhen. US-Gesundheitsminister Alex Azar sei darüber informiert.

    „Sie wollen aus der Schusslinie von Trump“, kommentierte Ulrich Huwald, Analyst bei der Privatbank M.M. Warburg, die schnellen Zugeständnissen der Pharmakonzerne.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Pharmakonzern Roche vorschnell im Medien-Visier?

    Zum Thema:

    Europa und Asien versuchen die Weltordnung vor den USA zu schützen
    EU gibt im Handelskrieg mit USA nach
    Europa braucht keine USA zur Verteidigung – Forsa-Umfrage
    Tags:
    Pharma-Konzern, Preis, Wirtschaft, Merck, Bayer, Donald Trump, Deutschland, USA