08:07 21 August 2018
SNA Radio
    Präsident der EU-Kommission Jean-Claude Juncker (l.) und Donald Trump im Weißen Haus

    Bank of America: Wie Trump-Juncker-Vereinbarung neue Zollrunde mit sich bringen kann

    © REUTERS / Joshua Roberts
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    6351

    Vereinbarungen zu Handelsfragen, die in der vorigen Woche EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und US-Präsident Donald Trump erzielt haben, können im Handelsstreit zwischen den USA und China weitere Spannungen mit sich bringen. Das geht aus einem analytischen Bericht der US-Investmentbank Bank of America Merrill Lynch hervor.

    Das Treffen Trump-Juncker hatte am Mittwoch im Weißen Haus stattgefunden. Die Seiten einigten sich über mehrere Fragen, darunter über die Arbeit zur Zollabschaffung auf Industriewaren, die Möglichkeit einer erweiterten Ausfuhr von verflüssigtem Erdgas aus den USA in die EU-Länder und den Importausbau bei Sojabohnen.

    Mehr zum Thema >>> US-Magazin: Juncker klärt Trump mit bunten Kärtchen auf

    „Was bedeutet das für die Verhandlungen zwischen den USA und China? Die Folgen sind nicht eindeutig, aber wir glauben, dass das Trump-Junker-Abkommen die Wahrscheinlichkeit einer neuen Zollrunde erhöht“, so die Analysten.

    Laut Bank of America kann die Zusammenarbeit mit China für die USA vorteilhafter sein als die Zusammenarbeit mit der EU. „China ist wie auch die EU bereit, die Importe von verflüssigtem Erdgas und Sojabohnen zu erhöhen, aber China bietet einen größeren Markt für die USA“, betonen die Experten.

    Mehr zum Thema >>> Preis der Liebe: Wer als Gewinner aus Deal zwischen Trump und EU hervorgeht

    Analysten der Bank vergleichen die heurigen Handelskriege zwischen Ländern mit Kriegstheatern. „Es ist sinnvoll, dass die USA einen Waffenstillstand an der Westfront erreichen, um die Kräfte auf die Ostfront zu konzentrieren“, schreiben sie und fügen hinzu, dass es zu früh sei, über einen vollständigen Friedensvertrag zu sprechen.

    Zuvor hatte der chinesische Außenminister Wang Yi erklärt, China strebe nach einer Regelung von jeglichen Streits mittels Dialog im Rahmen der entsprechenden internationalen Mechanismen. Peking sei für einen Dialog mit Washington zu Handelsfragen offen. Dieser solle aber auf gegenseitigem Respekt und berechtigten Herangehensweisen beruhen.

    Zum Thema:

    Trumps Berater nennt Voraussetzung für Aufhebung der Zölle auf EU-Stahl
    Ablasshandel der EU: Fracking-Gas für Nord Stream 2?
    EU gibt im Handelskrieg mit USA nach
    Juncker schenkt Trump Bild von Friedhof
    Tags:
    Zölle, Handel, Handelsstreit, Handelskrieg, Zusammenarbeit, Jean-Claude Juncker, Donald Trump, China, EU, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren