08:07 21 August 2018
SNA Radio
    Bau der Krim-Brücke (Archivbild)

    Wegen Krim-Brücke: EU führt Sanktionen gegen weitere russische Unternehmen ein

    © Sputnik / Alexey Kudenko
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    37726411

    Die Europäische Union hat Sanktionen gegen sechs weitere russische Unternehmen eingeführt. Begründet wird dieser Schritt mit der Situation auf der Halbinsel Krim.

    Die neuen Sanktionen betreffen vor allem Firmen, die in der Brückenbau-Branche aktiv sind. Damit sind die Strafmaßnahmen eine Reaktion von Brüssel auf die Beteiligung dieser Bauunternehmen an der Errichtung der Krim-Brücke, die Kontinental-Russland und die Halbinsel verbunden hat.

    Die Sanktionen seien nun weitere Maßnahmen im Rahmen der Nichtanerkennung der Krim als russisches Staatsterritorium, heißt es in Brüssel.

    Der EU-Rat betrachte den Bau der Krim-Brücke als ein Schritt, der die territoriale Integrität, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine untergraben könnte, so die Begründung des europäischen Gremiums.

    Krim-Brücke

    Die aus der Region Krasnodar zur Krim führende Brücke ist mit einer Länge von 19 Kilometern die längste in Europa.

    Laut Plan sollte der Eisenbahnverkehr im Dezember aufgenommen werden, jedoch kam es zu Verzögerungen.

    Krim-Brücke
    © Sputnik / Alexey Malhawko
    Die Verkehrsverbindung zwischen der südrussischen Region Krasnodar und der Halbinsel Krim über die Überführung war vorfristig – ein halbes Jahr früher – fertiggestellt worden. Am 15. Mai hatte der russische Präsident, Wladimir Putin, den Verkehr über die Krim-Brücke eröffnet und persönlich überquert. Am 16. Mai wurde der offizielle Autoverkehr in beide Richtungen aufgenommen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Erste Schienen auf Krimbrücke gelegt<<<

    Der Eisenbahnteil der Krim-Brücke wird weiter gebaut und soll 2019 in Betrieb genommen werden. Das Hauptkonstrukt (Pfahlgründung, Pfeiler, Gestänge, Tragwerke) ist zu mehr als 70 Prozent vollendet. Alle Pfähle – 3643 Stück – sind bereits verladen worden, 290 von 370 projektgeplanten Gestängen fertig und mehr als 100.000 der 160.000 Tonnen der Metallkonstruktionen von Tragwerken aufgestellt worden.

     

    Zum Thema:

    US-Republikaner warnen Deutschland vor Umgehung der Sanktionen gegen Iran
    USA: Senatoren fordern schärfere Sanktionen noch vor zweitem Putin-Trump-Treffen
    Deutschland ist wohl bewusst: Russland-Sanktionen sind kontraproduktiv – Botschafter
    Tags:
    Krim-Brücke, Sanktionen, EU, Krim, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren