14:30 19 November 2018
SNA Radio
    Volkswagen-Logo (Symbolbild)

    Toxischer Stoff in Ladegeräten von VW-Autos entdeckt – Medien

    © AFP 2018 / Ronny Hartmann
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    71255

    Der Volkswagen-Konzern wird aufgrund eines Beschlusses des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) 124.000 Elektroautos zurückrufen müssen, berichtet „WirtschaftsWoche“ am Dienstag unter Berufung auf einen Sprecher des Konzerns. Der Grund dafür ist demnach die Verwendung von gesundheitsgefährdendem Cadmium.

    Das krebserregende und organschädigende Schwermetall Cadmium sei in Autoteilen weitgehend verboten, schreibt „WirtschaftsWoche“. In den vergangenen sechs Jahren habe ein Zulieferer aber die Konzerne VW, Audi und Porsche mit Ladegeräten beliefert, die Cadmium enthielten und mit denen von VW, Audi und Porsche hergestellte Elektroautos ausgerüstet wurden.

    Mehr zum Thema >>> Strafe für VW: Konzern muss eine Milliarde Euro Bußgeld für Dieselaffäre zahlen

    Der Konzern habe dies bei internen Überprüfungen festgestellt und das Kraftfahrt-Bundesamt am 20. Juli schriftlich darüber informiert, dass die betroffenen Hochvolt-Ladegeräte 0,008 Gramm Cadmium pro Gerät enthalten. In den vom Zulieferer eingereichten Materialdaten habe es keine Angaben über die Verwendung von Cadmium gegeben.

    „Volkswagen hat die Serienfertigung und die Auslieferung der entsprechenden Fahrzeuge sofort gestoppt, das betroffene Bauteil durch das eines anderen Zulieferers ersetzt und die Fertigung wieder aufgenommen“, sagte ein Volkswagen-Sprecher gegenüber „WirtschaftsWoche“.

    Mehr zum Thema >>> VW-Friedhof? 350.000 Autos auf riesigen Flächen in USA abgestellt

    Die Behörde fordere einen Rückruf der betroffenen Fahrzeuge. Das KBA befürchte, dass es bei der Entsorgung der Fahrzeuge zu Umwelt- oder Gesundheitsschäden kommen könnte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    VW-Friedhof? 350.000 Autos auf riesigen Flächen in USA abgestellt
    Volkswagen ruft 5000 Audis in Russland zurück
    AHK Russland startet WM-Rallye durch die Fußball-Städte Russlands
    Audi soll beim A6 manipuliert haben - Rückruf droht
    Tags:
    Überprüfungen, Cadmium, Rückruf, Kraftfahrt-Bundesamt (KBA), VW-Konzern, Porsche, Audi, Deutschland