01:11 19 September 2018
SNA Radio
    Grenzübergang an russisch-ukrainischer Grenze (Goptiwka)

    Warnung aus Kiew: Diese Folgen wird Abbruch von Handelsbeziehungen mit Moskau haben

    © RIA Novosti . Alexander Mazurkewitsch
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    131806

    Der Abgeordnete des ukrainischen Parlaments Wadim Rabinowitsch hat in einem Interview mit dem Sender „Ukraine 112“ vor den Auswirkungen einer Einstellung des ukrainischen Handels mit Russland gewarnt.

    Rabinowitsch zufolge bleibt Moskau nach wie vor der größte Handelspartner Kiews.

    „Der Handelsumsatz mit Russland steigt aus einem einfachen Grund monatlich: Die Freihandelszone mit Europa hat uns lediglich geschadet", sagte er. „Wenn wir dort und da verlieren, dann finden wir nirgendwo etwas. Wir haben einen Null-Handelsumsatz (mit Europa — Anm. d. Red.). Und wie kann man überall zu seinem eigenen Nachteil Handel treiben?"

    Die Einstellung des Handels mit Moskau werde sich verhängnisvoll auf die ukrainische Wirtschaft auswirken, so Rabinowitsch: „Die Einstellung des Handels mit Russland droht uns mit dem Verlust von ungefähr einem Drittel des Bruttoinlandsproduktes. Bei allen blöden Handlungen, die im Lande getätigt worden sind, braucht ihr einen weiteren unausgeglichenen Schritt — und sie zerstören die Wirtschaft endgültig", resümierte er.  

    Zuvor hatte der ehemalige Präsident der Ukraine, Viktor Juschtschenko, die engen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine in den vier vergangenen Jahren bedauert und die Aufrechterhaltung von Handelsbeziehungen als inadäquat und asymmetrisch bezeichnet.

    Die Beziehungen zwischen Moskau und Kiew hatten sich nach dem nationalistischen Staatsstreich in der Ukraine von 2014, dem Beitritt der Krim zur Russischen Föderation und dem bewaffneten Konflikt im Donbass verschlechtert. Kiew warf Moskau mehrmals eine Einmischung in die ukrainischen Angelegenheiten vor. Russland stuft diese Anschuldigungen als haltlos und unannehmbar ein. Moskau betonte mehrmals, keine Partei in dem Konflikt in der Ukraine sei daran interessiert, dass Kiew seine politische und wirtschaftliche Krise überwindet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ukraine eifert Russland nach: Wodka-Export in EU ausgebaut
    Ukraine will IWF um neues Zehn-Milliarden-Hilfspaket bitten – Medien
    So viel schuldet jeder Ukrainer internationalen Gläubigern
    Nach Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit: „Rache“ an Wien in Ukraine gefordert
    Ukraine: Nazi-Diplomat aus Hamburg kandidiert als Präsident
    Tags:
    Handelsbeziehungen, Handel, Russland, Ukraine