06:48 20 September 2018
SNA Radio
    Bank Credit Suisse in Zürich

    Russische Politiker äußern sich zu Meldungen über Kontosperrungen in der Schweiz

    © AP Photo / Gaetan Bally
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    6816299

    Die schweizerische Bank Credit Suisse hat laut einem Agenturbericht von Reuters mehrere mit Russland verbundene Konten mit einer Gesamtsumme von etwa fünf Milliarden Dollar eingefroren.

    Dies habe mit der unter Banken weitverbreiteten Angst zu tun, wegen einer Zusammenarbeit mit Russland unter die Repressalien Washingtons zu geraten, so Reuters.

    Andere Sputnik-Artikel: Facebook löscht Accounts aus Russland und Iran>>>

    „Credit Suisse arbeitet bei ihren Geschäften mit den internationalen Regulatoren zusammen, um die Einhaltung von Sanktionen zu gewährleisten, die Beachtung von Strafmaßnahmen gegen Russland eingeschlossen“, zitiert Reuters eine Pressesprecherin der Bank.

    Laut dem Vorsitzenden des Finanzausschusses der Staatsduma, Anatoli Aksakow, ist die Stellungnahme der Bank ein Schlag gegen den Ruf der Kreditinstitute und könnte demnach zum Untergang der globalen Finanzordnung führen.

    „Alle größten Banken der Welt, so auch unsere, sind von Dollar-Transaktionen abhängig. Natürlich ist diese Entscheidung, meiner Ansicht nach, ein Schlag gegen den Dollar, gegen den Ruf der Finanzinstitute, und vor allem eine Zerstörung der Weltfinanzordnung“, verlautbarte Aksakow gegenüber Sputnik.

    Zudem äußerte der Parlamentarier seine Hoffnung auf eine baldige Regelung der Situation.

    Der stellvertretende Chef des Wirtschaftsausschusses im Föderationsrat (russisches Parlamentsoberhaus) Sergej Kalaschnikow meint, dass die Handlungen von Credit Suisse völlig der Logik der antirussischen Sanktionen entsprechen würden.

    „Das ist sicherlich eine Fortsetzung des anti-russischen Vektors, der sich in den letzten Jahren entwickelt und seinen Ausdruck in den Sanktionen gegen unser Land gefunden hat. Eine der Richtungen ist die Absicht, die in Zusammenhang mit Russland stehenden Finanzströme ans Licht zu bringen“, erörterte Kalaschnikow.

    Darüber hinaus bezeichnete er die Entscheidung der Bank als einen „Präzedenzfall“.

    Andere Sputnik-Artikel: "Höllensanktionen" gegen Russland: Mehr Show als Strafe>>>

    Zuvor hatte Washington Millionen Dollar russischer Vermögenswerte im Land gesperrt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA verhängen neue Sanktionen gegen Russland – wie viel ist genug?
    Sanktionen oder Diplomatie? Was US-Bürger von Beziehungen zu Russland halten
    Wegen Sanktionen: Alu-Gigant RusAl wechselt in russische Jurisdiktion
    Tags:
    Einfrierung, Bank, Konten, Reuters, Credit Suisse, Staatsduma, Sergej Kalaschnikow, Anatoli Aksakow, Schweiz, Washington, Russland