06:28 29 November 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2482
    Abonnieren

    Der von der Deutschen Bank an die russische Regierung geschickte Brief ist laut einer informierten Quelle aus Bankkreisen in der Londoner Filiale eine Standardformalität. Die Bank plane nicht, die Beziehungen zu Moskau zu ändern.

    Diese Standardumfrage werde die Interaktion der Deutschen Bank mit Russland nicht beeinflussen, so die Quelle.

    „Dieser Fragebogen zielt nicht darauf, irgendeine Maßnahmen in Bezug auf Russland, das für die Bank einer der strategischen Märkte bleibt, zu ergreifen. Nichts hat sich geändert. Das war eine formelle Umfrage.“ Die Bank sende solche Briefe an alle ihre Kunden, bemerkte die Quelle.

    Zuvor hatte das russische Wirtschaftsblatt „Wedomosti“ berichtet, die Londoner Filiale der Deutschen Bank habe die russische Regierung um „neueste Informationen über ihr Unternehmen“ gebeten.

    Die Einrichtung hat laut der Zeitung erklärt, dass sie Dokumente über ihre Kunden und die zur Verfügung gestellten Dienstleistungen im Rahmen der Compliance-Praxis „Know Your Client“ (dt.: Kenne Deinen Kunden) analysiere.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    Tags:
    Informationen, Brief, Beziehungen, Deutsche Bank