12:13 14 Dezember 2018
SNA Radio
    Siemens Turbinenwerk (Archiv)

    Russland findet Ersatz für Siemens-Turbinen

    © AP Photo / Matthias Rietschel
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    5452814

    Russland hat einen Ersatz für Gasturbinen des deutschen Technologiekonzerns Siemens gefunden. Für die Entwicklung russischer Turbinen wird Russlands großer Kraftanlagenbauer Silowyje Maschiny (Power Machines) zuständig sein. Das gab der russische Vize-Premier Dmitri Kosak am Montag in einem Interview mit der Agentur RBK bekannt.

    Laut Kosak erarbeitet die Regierung zurzeit eine Roadmap zum Importersatz zur Produktion von Gasturbinen.

    Diese Arbeit stehe kurz vor ihrem Abschluss. Die Behörden betrachteten sie als Lösung einer Doppelaufgabe: die Gewährleistung der technologischen Sicherheit Russlands und die Unterstützung der unter die Sanktionen gefallenen Unternehmen.

    Als Initiator des Projekts treten „Silowyje Maschiny“ und ihr Hauptaktionär Alexej Mordaschow auf.

    Noch im April hatte er Kosak zufolge um 50 Prozent der für die Umsetzung dieses Projekts vom Staat bereitzustellenden Mittel – 7,5 Milliarden Rubel (zirka 96 Millionen Euro) — gebeten. 

    „Wir müssen alles kalkulieren. Die Aufgabe der Regierung besteht natürlich darin, die Ausgaben aus dem Staatshaushalt selbst für solch wichtige Dinge zu minieren“, sagte Kosak.

    Wie er weiter betonte, soll die Inbetriebnahme der ersten Turbine in drei bis vier Jahren erfolgen.

    Nach der Wiedervereinigung der Schwarzmeer-Halbinsel Krim mit Russland und der anschließenden Verhängung von EU-Sanktionen gegen Russland war 2017 ein Skandal um die Turbinen des deutschen Technologiekonzerns Siemens ausgebrochen. Das Unternehmen erklärte, dass der russische Konzern Technopromexport (TPE) 2015 vier Turbinen aus Siemens-Produktion „rechtswidrig“ auf die Krim geliefert haben soll.

    Anfang Januar 2018 hatte das Schiedsgericht in Moskau der Klage der russischen Siemens-Tochtergesellschaft, Siemens Gasturbinen-Technologie, gegen zwei Tochterunternehmen des Konzerns Rostec zur Rückgabe der besagten Turbinen nicht stattgegeben.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Turbinen-Streit: Appellationsgericht weist Berufungsklage von Siemens-Tochter ab
    Trotz Turbinen-Skandal: Produktion von Siemens-Zügen in Russland boomt weiter
    Krim-Turbinen: Siemens scheitert vor Moskauer Gericht mit Klage gegen Rostec
    Krim-Turbinen-Skandal mit Siemens: Rostec-Chef enthüllt Details
    Tags:
    Importersatz, Silowyje Maschiny, Siemens, RBK, Alexej Mordaschow, Dmitri Kosak, Schwarzmeer-Halbinsel Krim, Deutschland, Russland