00:06 20 September 2018
SNA Radio
    Metallwerk in Russland

    Stürzen US-Sanktionen Russlands Wirtschaft in Krise? – Wirtschaftsminister erklärt

    © Sputnik / Pawel Lissizyn
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    232146

    Der russische Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin hat in einem Interview für den Fernsehsender „Bloomberg TV“ die US-Sanktionen gegen Russland kommentiert und ihre möglichen Folgen bewertet.

    „Die russische Wirtschaft bleibt stabil angesichts der äußeren Volatilität“, so Oreschkin. Er betonte, die Sanktionen seien kein Schlüsselfaktor für die russische Wirtschaft.

    Auf die Frage über eventuelle Konsequenzen der neuen US-Sanktionen antwortete Oreschkin, eine Rezession sei unmöglich. „Wir haben ein langfristiges Wirtschaftswachstum zum Ziel“, sagte der Minister und unterstrich, die russische Wirtschaft komme gut zurecht.

    Am 27. August waren die neuen US-Sanktionen gegen Russland in Kraft getreten. Als Grund für die Ankündigung neuer Einschränkungen waren die Anschuldigungen gegen Russland wegen angeblichen C-Waffen-Einsatzes im britischen Salisbury angegeben worden.

    Die Sanktionen sehen den Stopp jeglicher Hilfe für Moskau vonseiten der USA vor, „außer dringender humanitärer Hilfe, Lebensmitteln und anderen Agrarerzeugnissen“. Zudem wird das US-Außenministerium aufhören, russischen staatlichen Unternehmen Lizenzen zum Waffenexport sowie zum Export von Waren von doppelter Zweckbestimmung zu erteilen.

    Außerdem werden Russland „jegliche Kredite, Kreditsicherheit und andere finanzielle Unterstützung“ seitens der amerikanischen Behörden verweigert.

    Ein zweites, härteres Sanktionspaket könnte im November beschlossen werden, dann könnten die Kreditgewährung für juristische Personen aus Russland sowie der Export und Import von Waren betroffen sein.

    Der russische Präsident Wladimir Putin hatte die neuen Sanktionen als kontraproduktiv und sinnlos bezeichnet. Dabei hatte er die Hoffnung geäußert, dass die USA die Ineffizienz dieser Politik begreifen und Moskau und Washington dann zur Zusammenarbeit einer normalen Gangart übergehen werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Asien, Afrika, Lateinamerika: Moskau setzt im Handel auf Nationalwährungen
    Lawrow: US-Administration setzt aggressiver denn je auf „Amerika über alles“
    Ex-US-Botschafterin: Verstorbener McCain schickte „Abschiedsnachricht“ an Putin
    Erdogan: Dollar-Dominanz muss ein Ende finden
    Tags:
    US-Sanktionen, Wirtschaft, Export, Import, C-Waffen, Bloomberg TV, US-Außenministerium, Maxim Oreschkin, Wladimir Putin, USA, Washington, Moskau, Russland