17:23 22 September 2018
SNA Radio
    Apple

    „Produziert doch in USA!“ Trump weist Apples Klagen wegen möglicher US-Strafzölle ab

    © Sputnik / Jewgenija Nowoschenowa
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    157012

    Der US-Präsident Donald Trump hat auf die Befürchtungen des amerikanischen IT-Unternehmens Apple wegen einer möglichen Verhängung von Zöllen auf Importe aus China in einem Twitter-Eintrag reagiert.

    Apple hatte zuvor einen Brief an die US-Regierung gerichtet. Demnach würden die von Trump vorgeschlagenen Zölle auf Waren aus China die Produkte der Firma für amerikanische Verbraucher kostspieliger machen.

    >>> Mehr zum Thema: Trump kündigt weitere milliardenschwere Zölle auf chinesische Waren an

    Trump zufolge hat das Problem des IT-Unternehmens eine „einfache Lösung“, die „Null-Gebühren und, ja mehr noch, eine Steuervergünstigung bedeuten“ würde.

    „Macht Eure Produkte in den Vereinigten Staaten statt in China. Beginnt schon jetzt mit der Errichtung neuer Werke“, twitterte der Präsident.

    Derzeit stellt Apple nur Workstation-Computer Mac Pro in den USA her. Die meisten Betriebe befinden sich außerhalb des Landes, darunter auch in China.

    >>> Mehr zum Thema: „Amerikas unipolare Welt ist bedroht“ – US-Ministerin

    Am Freitag hatte die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, Donald Trump sei bereit, Zölle im Wert von 267 Milliarden Dollar auf Waren aus China in Ergänzung zu den derzeit geltenden Zöllen im Wert von 250 Milliarden Dollar einzuführen.

    Offiziell gelten inzwischen die Zölle auf Waren im Wert von 50 Milliarden US-Dollar. Medien hatten berichtet, die Zölle auf Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar könnten im September eingeführt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Verbraucherpreis, US-Strafzölle, Importe, Anlage, Einfuhr, Hersteller, Kauf amerikanisch, Werk, Zollgebühren, Betrieb, Fabrik, kaufen, Produktion, Zoll, Steuer, Import, iPhone, Apple, Donald Trump, USA, China