21:30 28 November 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    81355
    Abonnieren

    Jelena Burmistrowa, Leiterin des Unternehmens Gazprom Export, hat am Montag über den Gasumfang gesprochen, den die europäischen Partner vom russischen Energiekonzern Gazprom kaufen wollen.

    „In meiner Tätigkeit erhalte ich ständig Anfragen von europäischen Unternehmen nach neuen Mengen der Gaslieferungen für die nächsten zehn Jahre. Zu diesem Zeitpunkt sind diese Mengen viel größer als die Mengen, die wir ausgehend von der Kapazität unserer Infrastruktur liefern können“, sagte Burmistrowa in der Konferenz Gastech in Barcelona.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Die deutsch-russischen Energiebeziehungen im Kreuzfeuer der USA

    Deshalb sei es merkwürdig, dass sich europäische Politiker gegen das Pipeline-Projekt „Nord Stream 2“ aussprächen, so Burmistrowa.

    2017 hatte Gazprom die Gasexporte ins ferne Ausland (Ausland außer GUS) um 8,4 Prozent auf 194,4 Milliarden Kubikmeter gesteigert. Ende Juni hatte Alexander Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des Gazprom-Vorstandes, erklärt, die Gasexporte ins Ausland können in diesem Jahr einen Umfang von 200 Milliarden Kubikmetern überschreiten.

    >>Andere Sputnik-Artikel: China wird Gasimport aus Russland und Kasachstan forcieren

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Nach Verfolgungsjagd auf hoher See: Spanische Polizei nimmt Drogenbande im Mittelmeer fest
    Tags:
    Gaslieferung, Nord Stream 2, Gazprom, Europa, Russland