04:17 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Flaggen Chinas und der USA

    USA wollen internationale Normen mit Sanktionen „niederstampfen“ – Peking

    © AP Photo / Andy Wong
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    131521

    Die US-Sanktionen gegen China wegen Kaufs russischer Jets und Raketen sind eine „Manifestation von Großmachthegemonie“, heißt es vom chinesischen Verteidigungsministerium.

    „Die Aktionen der USA sind ein öffentliches Niederstampfen der Grundnormen internationaler Beziehungen und eine Manifestation von Großmachthegemonie“, erklärte die Behörde.

    Die Militärkooperation Chinas mit Russland sehe gewöhnliche Geschäfte zwischen souveränen Staaten vor, was mit international akzeptierten Rechtsnormen im Einklang stehe.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Trump verhängt „tödliche Maßnahmen“ gegen China — Russland profitiert

    Zuvor hatten die chinesischen Behörden laut dem „Wall Street Journal“ verkündet, auf Handelsgespräche mit den USA verzichtet zu haben. Zurückzuführen sei dies auf die jüngsten Sanktionen vonseiten der Vereinigten Staaten gegen Peking, was Chancen auf Milderung des Handelskriegs verringere, so das Magazin.

    Washington hatte am Donnerstag wegen Waffengeschäften mit Russland Strafmaßnahmen gegen eine chinesische Militärbehörde verhängt. Konkret geht es um den Erwerb von Su-35 Kampfflugzeugen sowie S-400 Boden-Luft-Raketensystemen.

    Betroffen sind laut US-Finanzministerium die Rüstungsabteilung der Zentralen Militärkommission und ihr Chef, Li Shangfu.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Peking trifft Washingtons wunden Punkt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Su-35, Kauf, S-400, Sanktionen, USA, China