03:20 17 Oktober 2018
SNA Radio

    US-Börsenaufsicht verklagt Musk – Tesla-Chef reagiert

    © AFP 2018 / Peter Parks
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2387

    Die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hat den Tesla-Gründer Elon Musk wegen Wertpapier-Betrugs verklagt, wie der TV-Sender CNBC berichtet.

    „Der Fall enthält eine Serie von falschen und irreführenden Erklärungen, die vom Chief Executive Officer von Tesla Inc. (,Teslaʻ), Elon Musk, über die Privatisierung von Tesla am 7. August 2018 gemacht wurden“, heißt es in der eingereichten Klage.

    Die von Musk gemachten Aussagen sollen zu Verwirrung sowie Störungen an der Börse geführt und den Investoren Schaden zugefügt haben, so SEC.

    Der Starunternehmer selbst habe diese Vorwürfe als grundlos bezeichnet:

    „Ich habe immer im Interesse von Wahrheit, Transparenz und Investoren gehandelt: Integrität ist der wichtigste Wert in meinem Leben, und die Fakten werden zeigen, dass ich sie nie verletzt habe“, sagte er in einem Interview mit dem TV-Sender CNBC.

    Zuvor hatte Elon Musk mitgeteilt, dass er Tesla von der Börse nehmen und in ein nicht an der Börse gelistetes Unternehmen verwandeln wolle. Nach nur gut zwei Wochen wurde der Plan dann wieder abgeblasen. Wegen des Verdachts auf Marktmanipulation folgten Sammelklagen von Investoren und Ermittlungen der SEC. Laut US-Medienberichten prüft auch das Justizministerium den Fall. Die Aktien des Autoherstellers  sollen im außerbörslichen Handel um rund sechs Prozent gefallen sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Börse, Klage, Investoren, Tesla, Elon Musk, USA