07:33 29 Oktober 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 221
    Abonnieren

    Der Volkswagen-Konzern trennt sich laut der Nachrichtenagentur Reuters „mit sofortiger Wirkung“ von Audi-Chef Rupert Stadler. Die entsprechende Vereinbarung, dass der Manager seinen Posten im Vorstand von Volkswagen und als Chef von Audi niederlege, sei bereits unterzeichnet worden.

     „Herr Stadler scheidet mit sofortiger Wirkung aus den Unternehmen aus und ist nicht mehr für den Volkswagen Konzern tätig“, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns. 

    Grund sei die „andauernde Untersuchungshaft“ von Stadler, der sich künftig auf seine Verteidigung konzentrieren wolle. Die vertragliche Abwicklung sei an den Verlauf und den Ausgang des Strafverfahrens geknüpft.

    Audi-Chef Rupert Stadler (Archiv)
    © AFP 2020 / Christof STACHE
    Am Freitag hatte das Kontrollgremium über die Personalie beraten, war aber nicht zu einem einhelligen Votum gekommen. Vor allem über die Modalitäten gab es keine eindeutige Entscheidung. Stadlers Vertrag war erst im vergangenen Jahr um fünf Jahre verlängert worden, daher steht Reuters zufolge eine hohe Abfindung im Raum. Die Höhe sei bislang unbekannt.

    Im Juni war Stadler im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Abgasskandal des VW-Konzerns festgenommen worden. In dem Verfahren gegen ihn geht es um Betrug und „mittelbare Falschbeurkundung“ beim Verkauf von Hunderttausenden Dieselautos auf dem europäischen Markt. Stadler hatte die Vorwürfe in der Vergangenheit zurückgewiesen, für ihn galt die Unschuldsvermutung.



    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    Ex-Außenminister Gabriel: „Je schwächer Europa, desto stärker erscheint Russland“
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    Tags:
    Untersuchungshaft, Vertrag, Strafverfahren, Volkswagen AG, Rupert Stadler