21:26 14 Dezember 2018
SNA Radio
    Abchasiens Hauptstadt Suchum

    So viel Geld gab Russland Abchasien seit 2008

    © Sputnik / Michail Mokrushin
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1665

    Russland hat laut dem russischen Vize-Minister für Nordkaukasus-Angelegenheiten, Igor Koschin, der ehemaligen georgischen autonomen Republik Abchasien in den vergangenen zehn Jahren 44 Milliarden Rubel (zirka 571 Millionen Euro) zur Verfügung gestellt.

    „Der Gesamtumfang der finanziellen Hilfe für Abchasien aus dem russischen Haushalt hat sich in den vergangenen zehn Jahren auf 44 Milliarden Rubel belaufen“, sagte Koschin beim Neunten abchasisch-russischen Geschäftsforum am Freitag in Suchum, der Hauptstadt Abchasiens.

    Dabei wächst der Umfang der unentgeltlichen Hilfe für Abchasien immer mehr. „Im Jahr 2016 hat sich die Hilfe auf 5,8 Milliarden Rubel (zirka 75 Millionen Euro), im Jahr 2017 auf 6,9 Milliarden Rubel (89 Millionen Euro) beziffert. 2018 sind im russischen Haushalt 8,6 Milliarden Rubel (111 Millionen Euro) für Abchasien vorgesehen“, erläuterte der Vize-Minister.

    Die Unabhängigkeit Südossetiens und Abchasiens wurde bisher von sechs Staaten — Russland, Nicaragua, Venezuela und die Inselstaaten im Pazifischen Ozean Nauru, Vanuatu und Tuvalu — anerkannt.

    In der Nacht zum 8. August 2008 hatten georgische Truppen die abtrünnige Provinz Südossetien angegriffen und einen Teil der Hauptstadt Zchinwal zerstört. Zum Schutz der Bürger, von denen viele auch russische Pässe hatten, verlegte Russland zur Befriedung Georgiens eigene Truppen in die Region. Abchasien, welches die Jurisdiktion von Tiflis ebenso nicht anerkannte, verdrängte die georgischen Truppen mittlerweile aus dem Kodori-Flusstal. Am 26. August 2008 erkannte Moskau die Souveränität beider Republiken an und nahm diplomatische Beziehungen zu ihnen auf.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Umfang, Hilfe, Igor Koschin, Nicaragua, Venezuela, Kodori-Flusstal, Georgien, Abchasien, Südossetien, Russland