22:35 18 September 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    141283
    Abonnieren

    Die Vizepräsidentin der Agentur Moody's Kristin Lindow hat in einem Sputnik-Interview verraten, dass eine mögliche Verschärfung der antirussischen Sanktionen zu keiner Senkung des souveränen Ratings Russlands führen wird.

    Ihren Worten zufolge wird die Agentur im Falle einer Verhängung härterer Sanktionen gegen Russland wahrscheinlich „eine Pause einlegen, um den tatsächlichen Einfluss auf das Kreditprofil des Landes zu eruieren, ehe das Rating auf das Investitionsniveau erhöht wird.

    Erwartet wird, dass eine solche Entwicklung der Ereignisse (Verschärfung der Sanktionen) zu keiner Senkung des Ratings führen wird. Allerdings kann die Prognose von positiv auf stabil revidiert werden“, erklärte sie.

    Zuvor war bekannt geworden, dass Moody's die Prognose für das BIP-Wachstum Russlands verbessert hatte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Machen uns sehr angreifbar“: CSU-Urgestein und Rechtsanwalt Gauweiler zum Fall Nawalny – Exklusiv
    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    Fall Nawalny: Deutschland und OPCW weichen Antworten auf Russlands Fragen aus – Lawrow
    Nord Stream 2: Versorgungsschiff „Iwan Sidorenko“ kehrt nach Kaliningrad zurück
    Tags:
    Rating, Sanktionen, Moody’s, USA, Russland