00:08 05 Juni 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    6114
    Abonnieren

    Die pakistanische Wirtschaft leidet an einer schweren Krise und braucht dringend Finanzhilfen. Nach Saudi-Arabien könnte nun auch China dem Land zu Hilfe kommen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

    Der Meldung zufolge will China Pakistan mit Wirtschaftshilfen unterstützen. Wie die Nachrichtenagentur unter Berufung auf den chinesischen Vize-Außenminister Kong Xuanyou berichtet, habe der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang seinem pakistanischen Amtskollegen Imran Khan bei einem Treffen am Samstag in Peking deutliche Hilfen zugesagt.

    >>>USA denken an „Adventgeschenk“ für China – Bloomberg<<<

    Genaue Vereinbarungen müssten die zuständigen Behörden beider Seiten allerdings noch aushandeln, konkrete Details sind also noch offen.

    Erst im vergangenen Monat hatte Pakistan von Saudi-Arabien ein Hilfspaket über sechs Milliarden Dollar erhalten. Doch offenbar braucht die pakistanische Regierung weitere Hilfen.

    Um eine Zahlungsbilanzkrise abzuwenden, müsse Pakistan auch eine Finanzspritze des Internationalen Währungsfonds (IWF) beantragen.

    >>>Handelskrieg: China wertet Yuan auf Rekordtief ab<<<

    Es wäre bereits das 13. IWF-Rettungspaket für das Land seit den späten 1980er Jahren. Laut Reuters leidet Pakistan unter dem Einbruch seiner Fremdwährungsreserven, die alleine in diesem Jahr um 42 Prozent auf aktuell rund acht Milliarden Dollar zusammenschrumpften.

    Zum Thema:

    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Eklat bei „Maischberger“: Dürfen Weiße über Rassismus diskutieren?
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Tags:
    Hilfe, Wirtschaftskrise, Internationaler Währungsfonds (IMF), Pakistan, Saudi-Arabien, China