13:04 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Russischer Staatschef Wladimir Putin bei einer Pressekonferenz in Singapur

    Putin: So wirken sich westliche Sanktionen auf Russland aus

    © Sputnik / Grigory Sysoev
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    91895

    Keinerlei Sanktionen sind laut dem russischen Staatschef Wladimir Putin imstande, die wirtschaftliche und technologische Entwicklung Russlands zu stoppen.

    „Jegliche politisch motivierte Einschränkungen, die in den Wirtschaftssektor übergehen, behindern dessen Entwicklung. Sie stören sowohl uns als auch unsere Partner, darunter auch jene, die diese Sanktionen verhängen. Dies kann aber nicht die Entwicklung stoppen, weder die wirtschaftliche noch die technologische. Das ist ausgeschlossen, das ist unmöglich“, sagte Putin am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Singapur.

    Bei dem Pressegespräch äußerte sich Putin zu verschiedenen Fragen, darunter auch in Bezug auf Syrien, die Ukraine und den russisch-japanischen Friedensvertrag, und warf aktuelle Probleme der internationalen Agenda auf. 

    In Singapur fand am Mittwoch ein Russland-ASEAN-Gipfel statt. Am gleichen Ort lief am Donnerstag ein Ost-Asien-Gipfel, an dem gegenwärtig 18 Länder – die ASEAN-Mitglieder sowie ihre Dialogpartner: Russland, Australien, Indien, China, Südkorea, Neuseeland, die USA und Japan – beteiligt sind. Russland ist zum ersten Mal bei dem südostasiatischen Forum vertreten.

    Der russische Präsident soll am Donnerstag seinen dreitägigen Besuch in Singapur beenden.

    Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen haben sich wegen der dramatischen Situation in der Ukraine verschlechtert. Die westlichen Länder verhängten etliche Sanktionen gegen Russland, woraufhin Moskau Gegenmaßnahmen einleitete. Es erklärte zudem, dass die Sprache der Sanktionen kontraproduktiv sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Einfluss, Sanktionen, ASEAN, Wladimir Putin, Neuseeland, Südkorea, China, Indien, Australien, Japan, Syrien, Ukraine, Singapur, Russland