02:52 24 April 2019
SNA Radio
    Wirtschaft

    EXKLUSIV: So leiden deutsche Firmen in Russland unter den Sanktionen – VIDEO

    Zum Kurzlink
    Alexander Boos
    441064
    © Sputnik .

    Der Russland-Beauftragte des „Bundesforums Mittelstand“, Siegfried Fischer, vertritt Interessen deutscher – vor allem mittelständischer – Unternehmen in Russland. Mehrere tausende deutsche Firmen sind ihm zufolge dort aktiv. „Diese haben es wegen der anti-russischen Wirtschaftssanktionen schwer“, erklärt er im exklusiven Studio-Interview.

    „Mittelstand ist eine typisch deutsche Bezeichnung“, sagte Dr. Siegfried Fischer, Russland-Beauftragter für das „Bundesforum Mittelstand“, im Studio-Gespräch mit Sputnik.

    Denn viele russische Wirtschaftspartner würden ihm immer wieder die Frage stellen, was der Mittelstand überhaupt sei. Er sei auch dazu da, den russischen Partnern deutsche Eigenheiten im Wirtschaftsleben nahezubringen.

    „Wir gehen davon aus, dass wir ungefähr 250.000 deutsche mittelständische Betriebe haben, die bis zu 90 Prozent unseres Wirtschaftsumfangs stemmen. Laut Definition sind das Unternehmen, die weniger als 500 Mitarbeiter haben und weniger als 50 Millionen Euro Jahresumsatz.“

    Derzeit seien etwa 5.000 deutsche Firmen in Russland wirtschaftlich tätig, „von denen nicht alle Mittelständler sind“.

    Das „Bundesforum Mittelstand“ mit Sitz in Berlin ist eine Vereinigung, die den unternehmerischen Mittelstand in Deutschland – und weltweit – unterstütze. „Dabei setzt sich der Verband für die Interessen seiner Mitglieder ein und sieht sich in direkter Mitverantwortung für unser Land und damit als Partner der Politik“, heißt es in der Satzung des Bundesforums.

    Tags:
    US-Sanktionen, Unternehmen, Betrieb, Schaden, Mittelschicht, Verluste, Wirtschaft, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Wladimir Putin (l.) und Chinas Präsident Xi Jinping beim OPEC-Gipfel in Peking (Archivbild)
      Letztes Update: 20:45 23.04.2019
      20:45 23.04.2019

      „Neue Seidenstraße“ mit Hindernissen: Russland sieht Chinas Megaprojekt skeptisch

      von Nesawissimaja Gaseta

      Moskau und Peking sind sich bei vielen Wirtschaftsthemen einig – und verärgern dadurch Washington. Die von Russland ausgerufene „Wende nach Osten“ im Anschluss an die westlichen Sanktionen drückt sich unter anderem durch seine aktive Teilnahme an diversen internationalen Foren und sogar durch die Intensivierung seines Außenhandels aus.

    • Menschen vor dem Gebäude der ehemaligen US-Botschaft in Teheran (Archivbild)
      Letztes Update: 20:15 23.04.2019
      20:15 23.04.2019

      Iran-Sanktionen der USA füllen Russlands Staatskasse

      von Wsgljad

      Die USA wollen dem Iran eine der wichtigsten Einnahmequelle wegnehmen – den Ölhandel. Abnehmern des iranischen Öls drohen US-Sanktionen. Ob die USA ihr Ziel erreichen und wie Russland davon profitiert – darüber berichtet die russische Onlinezeitung „vz.ru“.

    • Deutsche Waffenexporte (Symbolbild)
      Letztes Update: 10:05 23.04.2019
      10:05 23.04.2019

      Deutschland exportiert immer weniger Waffen

      Drei Jahre in Folge sind deutsche Rüstungsexporte zurückgegangen. Auch dieses Jahr bleibt der Trend erhalten – die Bundesregierung genehmigte seit Jahresanfang Lieferanträge im Wert von nur 1,12 Milliarden Euro, das sind knapp 100 Millionen weniger als in einem durchschnittlichen Quartal im Vorjahr. Darüber berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

    • Die Karte von der Arktis (Symbolbild)
      Letztes Update: 13:41 22.04.2019
      13:41 22.04.2019

      Kurs auf Norden: Wie die „russische Arktis“ die Karte Europas verändert

      von Dmitri Lekuch

      Die auf Flüssigerdgas spezialisierte russische Firma NOVATEK und der französische Energieriese Total wollen ihre Kooperation in den arktischen Regionen Russlands vertiefen. Dazu gehört auch die Unterzeichnung eines Abkommens über den Verkauf von zehn Prozent an Projekten zum Bau von Terminals auf Kamtschatka und in Murmansk an den französischen Konzern.