09:30 19 Dezember 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    EXKLUSIV: So leiden deutsche Firmen in Russland unter den Sanktionen – VIDEO

    Zum Kurzlink
    Alexander Boos
    44944
    © Sputnik .

    Der Russland-Beauftragte des „Bundesforums Mittelstand“, Siegfried Fischer, vertritt Interessen deutscher – vor allem mittelständischer – Unternehmen in Russland. Mehrere tausende deutsche Firmen sind ihm zufolge dort aktiv. „Diese haben es wegen der anti-russischen Wirtschaftssanktionen schwer“, erklärt er im exklusiven Studio-Interview.

    „Mittelstand ist eine typisch deutsche Bezeichnung“, sagte Dr. Siegfried Fischer, Russland-Beauftragter für das „Bundesforum Mittelstand“, im Studio-Gespräch mit Sputnik.

    Denn viele russische Wirtschaftspartner würden ihm immer wieder die Frage stellen, was der Mittelstand überhaupt sei. Er sei auch dazu da, den russischen Partnern deutsche Eigenheiten im Wirtschaftsleben nahezubringen.

    „Wir gehen davon aus, dass wir ungefähr 250.000 deutsche mittelständische Betriebe haben, die bis zu 90 Prozent unseres Wirtschaftsumfangs stemmen. Laut Definition sind das Unternehmen, die weniger als 500 Mitarbeiter haben und weniger als 50 Millionen Euro Jahresumsatz.“

    Derzeit seien etwa 5.000 deutsche Firmen in Russland wirtschaftlich tätig, „von denen nicht alle Mittelständler sind“.

    Das „Bundesforum Mittelstand“ mit Sitz in Berlin ist eine Vereinigung, die den unternehmerischen Mittelstand in Deutschland – und weltweit – unterstütze. „Dabei setzt sich der Verband für die Interessen seiner Mitglieder ein und sieht sich in direkter Mitverantwortung für unser Land und damit als Partner der Politik“, heißt es in der Satzung des Bundesforums.

    Tags:
    US-Sanktionen, Unternehmen, Betrieb, Schaden, Mittelschicht, Verluste, Wirtschaft, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • IWF-Logo auf dem Gebäude des Fonds
      Letztes Update: 07:12 19.12.2018
      07:12 19.12.2018

      Neue milliardenhohe Finanzhilfe: Erste Tranche für Ukraine sofort verfügbar – IWF

      Die ersten 1,4 Milliarden Dollar im Rahmen der 14-monatigen Bereitschaftskreditvereinbarung (SBA) zwischen dem IWF und der Ukraine sollen ab sofort verfügbar sein. Dies verkündete der Internationale Währungsfonds nach einer entsprechenden Sitzung.

    • Mitarbeiter der Autofabrik von Mercedes-Benz in Bremen (Archivbild)
      Letztes Update: 19:12 18.12.2018
      19:12 18.12.2018

      Fachkräftezuwanderungsgesetz: „Wir brauchen nicht noch mehr Einwanderung als bisher…“

      von Bolle Selke

      Das Fachkräftezuwanderungsgesetz soll am Mittwoch ins Kabinett eingebracht werden, aber die Diskussion dauert bisher an. Alexander Mitsch, Vorsitzender der Werteunion, einem konservativen Dachverband innerhalb der CDU/CSU, kritisiert den Entwurf des Gesetzes im Sputnik-Interview und fordert eine weitere Überarbeitung.

    • Ukrainischer Grenzkontrollpunkt (Symbolbild)
      Letztes Update: 13:07 18.12.2018
      13:07 18.12.2018

      EU-Markt will ukrainische Waren nicht – Kiew-Berater legt offen

      Die Europäische Union blockiert ukrainische Erzeugnisse und weigert sich, die Ukraine auf ihren Markt zu lassen, erklärte der Berater des ukrainischen Außenministeriums, Taras Kachka, in einem Artikel für die Zeitung „Dzerkalo Tyzhnia“. Die Situation wird sich nicht ändern, kommentiert Politologe Andrej Susdalzew gegenüber Sputnik.

    • US-Soldat während der Übungen (Archiv)
      Letztes Update: 12:30 18.12.2018
      12:30 18.12.2018

      Welches Land die Menschheit bedroht und in die Barbarei führt

      von Tilo Gräser

      Michael Hudson ist Finanzanalytiker und Wirtschaftswissenschaftler. Er hat an der Wall Street gearbeitet und Regierungen beraten. Trotzdem hat der Ökonom mit interessantem biografischem Hintergrund seinen kritischen Blick auf den US-Imperialismus nie aufgegeben, wie er in einem Beitrag für die Zeitung „junge Welt“ zeigt.