14:06 18 Juni 2019
SNA Radio
    Wirtschaft

    EXKLUSIV: So leiden deutsche Firmen in Russland unter den Sanktionen – VIDEO

    Zum Kurzlink
    Alexander Boos
    441064
    © Sputnik .

    Der Russland-Beauftragte des „Bundesforums Mittelstand“, Siegfried Fischer, vertritt Interessen deutscher – vor allem mittelständischer – Unternehmen in Russland. Mehrere tausende deutsche Firmen sind ihm zufolge dort aktiv. „Diese haben es wegen der anti-russischen Wirtschaftssanktionen schwer“, erklärt er im exklusiven Studio-Interview.

    „Mittelstand ist eine typisch deutsche Bezeichnung“, sagte Dr. Siegfried Fischer, Russland-Beauftragter für das „Bundesforum Mittelstand“, im Studio-Gespräch mit Sputnik.

    Denn viele russische Wirtschaftspartner würden ihm immer wieder die Frage stellen, was der Mittelstand überhaupt sei. Er sei auch dazu da, den russischen Partnern deutsche Eigenheiten im Wirtschaftsleben nahezubringen.

    „Wir gehen davon aus, dass wir ungefähr 250.000 deutsche mittelständische Betriebe haben, die bis zu 90 Prozent unseres Wirtschaftsumfangs stemmen. Laut Definition sind das Unternehmen, die weniger als 500 Mitarbeiter haben und weniger als 50 Millionen Euro Jahresumsatz.“

    Derzeit seien etwa 5.000 deutsche Firmen in Russland wirtschaftlich tätig, „von denen nicht alle Mittelständler sind“.

    Das „Bundesforum Mittelstand“ mit Sitz in Berlin ist eine Vereinigung, die den unternehmerischen Mittelstand in Deutschland – und weltweit – unterstütze. „Dabei setzt sich der Verband für die Interessen seiner Mitglieder ein und sieht sich in direkter Mitverantwortung für unser Land und damit als Partner der Politik“, heißt es in der Satzung des Bundesforums.

    Tags:
    US-Sanktionen, Unternehmen, Betrieb, Schaden, Mittelschicht, Verluste, Wirtschaft, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Bargeld (Symbolbild)
      Letztes Update: 12:24 18.06.2019
      12:24 18.06.2019

      BGH: Geldabheben und Einzahlen am Schalter darf grundsätzlich extra kosten

      Banken und Sparkassen dürfen in Deutschland für Bargeldgeschäfte am Schalter grundsätzlich Extra-Gebühren kassieren. Diese dürfen jedoch nur so hoch sein wie die tatsächlich entstandenen Kosten. Das haben die Karlsruher Richter am Dienstag entschieden.

    • DAX-Börse in Frankfurt am Main (Archivbild)
      Letztes Update: 11:37 18.06.2019
      11:37 18.06.2019

      Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten brechen ein

      Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Juni unerwartet stark eingetrübt, teilt das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mit.

    • Gazprom (Archiv)
      Letztes Update: 19:37 17.06.2019
      19:37 17.06.2019

      Gazprom: Die Stärke der Käufer ist beeindruckend

      Die Gazprom-Aktie konnte im Herbst bis auf 4,65 Euro ansteigen und ging anschließend in eine Korrektur über. Sie führte den Kurs bis zum 27. Dezember auf das Niveau von 3,77 Euro zurück, schreibt das Portal finanztrends.info.

    • LNG-Terminal im polnischen Świnoujście (Archiv)
      Letztes Update: 17:35 17.06.2019
      17:35 17.06.2019

      Schlechter Deal mit Trump: Warum Polen auf seinem Gas sitzen bleibt

      von Maxim Rubtschenko

      Warschau hat zugestimmt, zusätzliches Flüssiggas aus den USA zu kaufen. Das teilte US-Donald Trump bei einer Pressekonferenz mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda mit. Angesichts der geplanten Gaslieferungen über die Baltic Pipe aus Norwegen und der eigenen Förderung wird Polen bald einen Überschuss an importiertem teurem Gas haben.