20:35 16 Dezember 2018
SNA Radio
    Donald Trump bei einer Wahlkampfkundgebung im US-Bundesstaat Illinois am 27.10.18

    Härte in Handelsstreit: Trump hält an Erhöhung von Zöllen gegen China fest

    © AFP 2018 / Nicholas Kamm
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    5754

    US-Präsident Donald Trump hat wenige Tage vor dem Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping Härte im Handelsstreit mit China. Laut dem im „Wall Street Journal“ (WSJ) veröffentlichten Interview will er an der Erhöhung der Strafzölle gegen Peking wohl festhalten.

    Demnach hält Trump für „höchst unwahrscheinlich“, dass er der Forderung der Volksrepublik nachkommen und auf eine Anhebung verzichten werde. Er gehe davon aus, dass die bereits bestehenden Zölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar auf 25 Prozent von bisher zehn Prozent erhöht werden.

    Darüber hinaus drohte Trump laut WSJ auch damit, Zölle auf die übrigen chinesischen Importe, die bislang nicht betroffen sind, einzuführen. Wenn die Verhandlungen mit Peking erfolglos sein würden, werde Trump Abgaben auf Waren im Wert von 267 Milliarden US-Dollar verhängen. Es sei auch nicht ausgeschlossen, dass Strafzölle auf aus China importierte iPhones und Laptops verhängt werden könnten.

    >>>Mehr zum Thema: „Sei´s drum“: US-Vizepräsident warnt China vor „totalem Kalten Krieg“<<<

    Zuvor war berichtet worden, dass US-Vizepräsident Mike Pence gegenüber der Zeitung „Washington Post“ Bedingungen genannt hatte, unter denen China einen totalen Kalten Krieg mit den USA vermeiden könnte. Ihm zufolge muss China „massive Änderungen“ in seiner wirtschaftlichen, militärischen und politischer Tätigkeit vornehmen, falls das Land „das Szenario eines Kalten Krieges“ mit den USA vermeiden wolle.

    >>>Mehr zum Thema: USA geben Gas im Handelskrieg gegen China: US-Börsen haben Angst<<<

    Die Handelsbeziehungen zwischen Peking und Washington verschlechterten sich, nachdem Trump China des Diebstahls von US-Technologien und US-amerikanischem geistigem Eigentum beschuldigt hatte. Aufgrund dessen erhöhten die USA die Zölle auf chinesische Waren im Gesamtwert von 50 Milliarden US-Dollar auf 25 Prozent. Ende September führten die USA einen 10-Prozent-Zoll auf chinesische Waren im Gesamtwert von 200 US-Dollar ein, wobei der Zollsatz Anfang 2019 auf 25 Prozent angehoben werden soll. Peking reagierte dementsprechend.

    Wie der chinesische Außenminister Wang Yi am 8. Oktober äußerte, widerspricht das Vorgehen der USA im Bereich der Handelsbeziehungen mit China den Interessen beider Länder.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Zölle, Handelsstreit, Import, Donald Trump, Xi Jinping, Peking, USA, Washington, China