07:57 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Deutsche Bank

    Deutsche Bank plant Umbau der Führungsebene – Zeitung

    © REUTERS / Kai Pfaffenbach
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2172

    Der Deutschen Bank steht ein Umbau der Führungsebene bevor. Dies könnte zu einem Abgang von hochrangigen Managern führen, wie die US-Zeitung „Wall Street Journal“ (WSJ) am Dienstag unter Berufung auf ihre mit den Plänen vertrauten Quellen schreibt.

    Demnach könnte der Umbau die für Aufsichts-, Regulierungs- und Compliance-Fragen zuständige Vorständin Sylvie Matherat und den Chef des Amerika-Geschäfts, Tom Patrick, betreffen, so WSJ.

    Laut der Agentur Reuters war bei der Deutschen Bank zunächst niemand für eine Stellungnahme zu finden.

    Zuvor hatten deutsche Medien berichtet, dass die Finanzaufsicht Bafin im Geldwäsche-Skandal bei der Danske Bank einem Insider zufolge auch Informationen von der Deutschen Bank angefordert hatte. Das Material solle schnell ausgewertet werden, sagte die mit der Angelegenheit vertraute Person am 20. November gegenüber Reuters. Ob danach eine formelle Prüfung eingeleitet werde, sei noch offen. Die Deutsche Bank hatte am 19. November bestätigt, dass sie als Korrespondenzbank für die Danske Bank in Estland tätig war und für diese Zahlungen abwickelte.

    >>>Mehr zum Thema: Was die Deutsche Bank zu Russlands Rubel zu melden hat und warum<<<

    Die estnische Filiale der Danske Bank steht im Zentrum eines Geldwäscheskandals, der die Danske Bank seit Monaten erschüttert. Laut dem Portal manager-magazin.de hat eine interne Untersuchung des Instituts ergeben, dass der größte Teil der zwischen 2007 und 2015 über die Niederlassung in Estland geflossenen Gelder von 200 Milliarden Euro (230 Milliarden Dollar) verdächtig gewesen sei. Nun hatte der Geldwäscheskandal auch die Deutsche Bank erreicht.

    >>>Mehr zum Thema: Verblüffend: Reaktionen von Russlands Zentralbank auf Schocks<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Abgang, Zahlungen, Geldwäsche, Skandal, Deutsche Bank, Danske Bank-Geldinstitut, Estland, Deutschland