01:41 14 Dezember 2018
SNA Radio
    Toyota-Logo

    Toyota streicht Zahlungen an Deutsche Umwelthilfe

    © Sputnik / Alexei Kudenko
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    81314

    Der japanische Autohersteller Toyota beendet seine Zusammenarbeit mit der autokritischen Lobbygruppe Deutsche Umwelthilfe (DUH). Ab 2019 soll kein Geld mehr an die Verbraucherschutzorganisation fließen, wie ein Sprecher von Toyota am Dienstag erklärte.

    Demnach ist das von Toyota finanzierte Projekt mit der DUH nun beendet. Mit dem Engagement der DUH, in einer Reihe von Städten Dieselfahrverbote gerichtlich durchzusetzen, hat die Entscheidung dem Sprecher zufolge nichts zu tun.

    Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte darüber zuerst berichtet. Der japanische Autokonzern hat die Umwelthilfe seit zwanzig Jahren gefördert, zeitweise mit Beträgen im mittleren fünfstelligen Bereich, so die Agentur Reuters. Zuletzt sollen die Zahlungen auf einen unteren fünfstelligen Betrag gefallen sein.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Audi investiert 14 Milliarden Euro in Zukunftstechnologien<<<

    Greenpeace-Demo für Diesel-Fahrverbot (Archiv)
    © REUTERS / Fabrizio Bensch/File Photo
    Die Zusammenarbeit wird seit langem kritisch gesehen, weil die Umweltlobby mit Klagen in einer Reihe von Städten die Einhaltung der Stickstoff-Grenzwerte und Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge durchsetzen will. Toyota setzt stärker als andere Hersteller auf Hybrid-Antriebe, die von solchen Fahrverboten nicht betroffen wären.

    „Wir sind nicht gegen den Diesel“, zitiert Reuters den Toyota-Sprecher. Der japanische Autobauer biete Dieselvarianten in drei Baureihen an.

    Medienberichten zufolge hatte vor kurzem auch der Brauereikonzern Krombacher der DUH die Unterstützung entzogen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Dieselaffäre: Audi zahlt hunderte Millionen Euro Bußgeld<<<

    Zuvor war berichtet worden, dass die DUH wegen der Diesel-Fahrverbote zunehmend in die Kritik geraten war. Beobachter sprachen gar von einem absichtlichen Schaden für das Gemeinwohl. Nun forderte eine Online-Petition die Aberkennung des Status der Gemeinnützigkeit. Der Vorwurf war brisant: Die DUH verfolge mit ihren Dauerklagen in erster Linie Wirtschaftsinteressen und schädige absichtlich das Gemeinwohl. Die Organisatoren der Online-Petition beschuldigten die DUH des Missbrauchs ihres Status der Gemeinnützigkeit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Diesel, Zahlungen, Umwelt, DUH, Toyota, Japan, Deutschland