02:23 14 Dezember 2018
SNA Radio
    NYSE-Börsenindex (Archivbild)

    Das sind 2019 die größten Risiken für die Weltwirtschaft – Bloomberg

    © REUTERS / Brendan McDermid
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    4868

    Bloomberg-Analytiker haben eine Liste mit den größten politischen Bedrohungen für die Weltwirtschaft im kommenden Jahr erstellt.

    Unter anderem befürchten die Experten den Aufstieg populistischer und autoritärer Regierungen, Handelskriege, die Machtübernahme der Demokratischen Partei im US-Kongress und Cyber-Terrorismus.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: EU-Finanzminister verständigen sich auf Reform der Währungsunion<<<

    Einer der ernstesten Risikofaktoren ist laut Bloomberg der Handelskrieg zwischen Washington und Peking. Wenn also Donald Trump seine Drohungen wahr werden lässt und neue Zölle gegen chinesische Waren verhängt, wird sich das chinesische BIP-Wachstum 2019 um 1,5 Prozent verringern.

    „Selbst wenn der beim G-20-Gipfel beschlossene Frieden eingehalten wird, könnte der Streit das Frühstadium eines langen wirtschaftlichen Kalten Krieges darstellen“, heißt es im Artikel.

    Die Querelen zwischen den italienischen Behörden und der Europäischen Union über die geplanten Haushaltsausgaben können ebenfalls negative Konsequenzen für die Weltwirtschaft bedeuten.

    Darüber hinaus könnten die Auseinandersetzungen in der italienischen Regierungskoalition ein politisches Chaos herbeiführen, schreibt Bloomberg.

    Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union wird ebenfalls der Wirtschaft schaden. Prognosen zufolge wird das BIP des Landes bei einem harten Brexit im Jahr 2030 um sieben Prozent niedriger sein. Sollte Großbritannien nach dem Brexit in der Zollunion mit der EU verbleiben, wird der BIP-Rückgang etwa drei Prozent betragen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: IWF-CHefin warnt London vor „düsterem Szenario” nach Brexit<<<

    Darüber hinaus erwähnte Bloomberg die Ölpolitik und die diesbezüglichen Beziehungen der USA zum Iran und Saudi-Arabien, die OPEC-Pläne sowie die umstrittenen Gewässer im Pazifischen Raum.

    „Mein größtes Risiko hat weniger mit einem bestimmten Land zu tun, denn es ist ein wilder Terroranschlag“, zitiert Bloomberg den Direktor der führenden britischen Denkfabrik Chatham House, Robin Niblett.

    Ein Angriff könnte in jeder Form geschehen. Möglich sei auch Cyber-Terrorismus. Dies könnte Folgen für die Weltwirtschaft haben, da von den Regierungen eine Gegenreaktion ausgelöst werden könnte, meint Niblett.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Dedollarisierungs-Plan für Russlands Wirtschaft bleibt top secret
    Schwächstes Wachstum deutscher Wirtschaft seit mehr als drei Jahren festgestellt
    Bloomberg nennt Haupthindernis für Wachstum der russischen Wirtschaft
    Tags:
    Prognosen, Risiken, Wirtschaftswachstum, Bloomberg