11:14 10 August 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    41516
    Abonnieren

    Nach einer Reihe von Skandalen haben sich die EU-Regierungen auf einen verstärkten Kampf gegen Geldwäsche geeinigt, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch mitteilt.

    Sofern die Behörden in den jeweiligen Mitgliedsländern nicht tätig werden, soll als letztes Mittel die EU-Bankenbehörde EBA einzelne Institute zu Maßnahmen gegen Geldwäsche zwingen können, hieß es. Die vorläufige Einigung muss noch vom Europaparlament abgesegnet werden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Deutsche-Bank-Chef stellt sich vor Mitarbeiter<<<

    In den vergangenen Monaten wurde Europa von zahlreichen Geldwäsche-Skandalen erschüttert — etwa bei der Danske Bank, der Deutschen Bank oder der niederländischen ING. Europa-Politiker warfen nationalen Behörden Versagen vor. Auch die EU sah Anzeichen, dass die Regeln gegen Geldwäsche nicht in allen EU-Ländern effektiv überwacht und durchgesetzt werden, so Reuters.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Rückkehr zur „alten Währungs-Union Europas“?: Goldgedecktes Geld – Nicht nur gut für Rentner
    Proteste in Weißrussland: Explosionen im Zentrum von Minsk gemeldet – Videos
    Proteste nach Präsidentenwahl in Weißrussland: Polizei zerstreut demonstrierende Menge
    Motorradfahrerin von Auto gerammt und in Gulli katapultiert – Video
    Tags:
    Bank, Geldwäsche, EBA, Deutsche Bank, Danske Bank-Geldinstitut, EU, EU-Länder, Europa